Googles Antwort auf Siri läuft unter dem Decknamen Majel

Google bietet bereits seit längerem eine Spracherkennung an und hat auch bereits eine einfache Sprachbedienung für Android* veröffentlicht. Diese ist in ihrer Funktion jedoch recht stark begrenzt und verlangt die Benutzung von „Codewörtern“ um korrekt zu funktionieren. So muss man um jemanden anzurufen oder die Navigation zu starten sich an bestimmte Schemen halten: rufe [Kontakt] an beziehungsweise [Ort] ansteuern.

Der Android* Hersteller arbeitet jetzt an einer verbesserten Version mit dem Codenamen Majel. Majel soll Sprache ähnlich wie Siri verstehen und so sehr viel natürlicher und besser zu steuern sein. Matias Duarte, Director of Android* OS User Experience, sagte in einem Interview der Seite Slashgear über Majel:

„Our approach is more like Star Trek, right, starship Enterprise; every piece of computing surface, everything is voice-aware. It’s not that there’s a personality, it doesn’t have a name, it’s just “Computer”. And you can talk to it and you can touch it, you can interact with it at the same time as you talk with it.“

Laut ihm wäre Siri, im Gegensatz zu der Google Lösung, eher mit dem Androiden C-3PO aus Star Wars zu vergleichen. Weiterhin hat Android and Me noch eine Handvoll Gerüchte zusammengestellt, welche im groben sagen, dass Majel eine Art verbessertes Siri sei.

Der Name Majel bezieht sich übrigens auf Majel Barrett-Roddenberry, der Frau des Star Trek Erfinders Gene Roddenberry. Diese sprach in den Serien die Computerstimme, welcher auch komplett per Sprache gesteuert werden konnte.

Zum Thema passend noch das Google Video „Evolution of Search“, in dem auch kurz die Zukunft der Suche angeschnitten wird. Der Google Software Entwickler Amit Singhal lässt hier sogar verlauten „My dream has always been to build the Star Trek computer“.

[Bildquelle | via | Quelle]


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.