iPanel: Neue Gerüchte über Apple-Fernseher – Analyst veröffentlicht realistische Prognose

Der Apple-Fernseher ist in den letzten Wochen und Monaten immer wieder Bestandteil der Gerüchteküche geworden und die Wahrscheinlichkeit, dass die Veröffentlichung in diesem Jahr stattfindet, ist mittlerweile sehr hoch. Jedoch sind sich die Spekulanten immer noch nicht einig über dessen technische Spezifikationen sowie den möglichen Funktionen.

Der Analyst Peter Misek hat sich mal wieder zu Wort gemeldet und seine neuen Erkenntnisse zu dem Gerät veröffentlicht. Bisher wurde im Allgemeinen die Namensgebung iTV verbreitet, aber Misek behauptet, dass Apple in naher Zukunft das iPanel einführen wird. Ebenfalls soll das Gerät nicht den heutigen Funktionen eines Fernsehers entsprechen, sondern soll sich durch innovative Alleinstellungsmerkmale von der Konkurrenz absetzen. Darüber hinaus sieht der Analyst den Apple-Fernseher eher als Medien- sowie Spielezentrale für den ganzen Haushalt und soll vermutlich das Bindeglied zwischen den anderen Produktionen von Apple werden.

Misek behauptet weiterhin, dass die Produktion zwischen Mai und Juni gestartet wird und bis zum Verkaufsstart Ende des Jahres rund zwei bis fünf Millionen Geräte angefertigt werden können. Grundstein für die Produktion soll unter anderem die Kooperation zwischen Foxconn und Sharp sein. Denn anscheinend konnten bereits Hinweise auf spezielle Komponenten für ein IGZO-Panel entdeckt werden. Außerdem deuten Satellitenbilder auf einen größeren Ausbau der Rechenzentren von Apple hin. Damit möchte das Unternehmen aus Cupertino die nötigen Ressourcen für einen solchen Marktstart bereitstellen.

Egal welche Funktionen der zukünftige Apple-Fernseher besitzen wird, allem Anschein nach wird das Gerät noch in diesem Jahr auf den Markt kommen und sicherlich den Markt auffrischen. Im Handel soll der Fernseher mit einem durchschnittlichen Verkaufspreis von rund 1250 Dollar erhältlich sein.

via



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.