macbook-pro-summer-2012-560×229

Neue MacBook Pros mit Retina-Display, Ivy-Bridge, USB 3.0 und dünnem Gehäuse zur WWDC 2012


Die WWDC 2012 steht vor der Tür und dieses Mal könnte Apple nicht nur reine Software der Öffentlichkeit präsentieren, sondern zusätzlich auch die neue Generation der Mac-Familie vorstellen. Bislang haben die meisten Gerüchte darauf hingedeutet, dass das Unternehmen aus Cupertino bereits Ende April die neuen MacBook Pro-Modelle veröffentlicht wird. Dies hat sich aber nicht bewahrheitet und auch im Mai scheint nicht viel in Kalifornien zu passieren. Der Fokus liegt momentan auf der Entwicklerkonferenz und die Gerüchteküche ist sich mittlerweile einige, dass Apple sehr wahrscheinlich neue Hardware auf der WWDC zeigen wird.

In der Vergangenheit sind die verschiedensten Gerüchte über die zukünftige MacBook Pro-Generation aufgetaucht. Anfangs wurde noch vermutet, dass Apple womöglich die Air-Serie mit den Pro-Modellen verschmelzen möchte und nur noch ein MacBook auf den Markt bringen wird. Dieser Schritt scheint jedoch nicht in diesem Jahr geplant zu sein und das Unternehmen aus Cupertino möchte sich anscheinend auf das Display* des Macs konzentrieren. Die amerikanischen Kollegen 9to5Mac haben mal wieder ihre zuverlässigen Quellen angezapft und endlich durchaus ernstzunehmende Details über die zukünftigen MacBook Pros hervorgebracht.

Hingegen aller Gerüchte wird Apple das Design nicht vom MacBook Air übernehmen und daher keine nach vorne zulaufende Keilform verwenden. Das MacBook Pro soll allerdings merkbar flacher werden und durch den Wegfall des optischen Laufwerks ein dünneres Gehäuse besitzen. Ebenfalls sollen die im Vorfeld gemunkelten Retina-Displays zum Einsatz kommen und das Apple-Notebook auf ein neues Level bringen. Kein Wunder, denn Apple scheint bereits seit OS X Lion in den Vorbereitungen für die Displays zu stecken und immer wieder wurden neue Retina-optimierte Symbole in dem Betriebssystem entdeckt. In den Einstellungen von Mountain Lion soll in Zukunft kein fester Auflösungwert stehen, sondern lediglich die Möglichkeiten „groß“, „klein“ und „optimal“ anbieten. Durch den hochauflösenden Modus, der unabhängig aktiviert werden kann, werden die Retina-Grafiken entsprechend aktiviert und der Benutzer kein frei entscheiden, welche Darstellungsoption er verwenden möchte.

Ebenfalls werden neben Thunderbolt- auch erstmalig USB 3.0-Anschlüsse zum Einsatz kommen und dementsprechend für alle Einsatzgebiete ausgerüstet sein. Ob dieser Schritt irgendwelche Auswirkungen auf die FireWire-Schnittstelle hat, wurde bislang noch nicht genannt. Vermutlich könnte Apple aber FireWire über Bord werfen, um zusätzlichen Platz zu sparen. Außerdem wird Apple einen modifizierten Netzschalter verwenden, der nicht mehr separat oben rechts im Gehäuse vorhanden ist, sondern Bestandteil der Tastatur sein wird. Dadurch könnte Apple auch etwas Platz sparen, um die flache Bauweise des Gerätes zu gewährleisten. Zusätzlich soll auch noch der Ethernet-Anschluss wegfallen.

Zu guter Letzt werden natürlich auch die neuen Ivy-Bridge-Prozessoren von Intel ihr Debüt im kommenden MacBook Pro feiern. Bereits heute morgen konnten die ersten Benchmarks gesichtet werden, die durchaus beeindruckende Zahlen aufzeigen konnten. Des Weiteren sollen die neuen Prozessoren energieeffizienter sein und dadurch zusätzliche Akkulaufzeit dem MacBook bescheren.

Nach den exklusiven Informationen von 9to5Mac hat auch Bloomberg in die gleiche Kerbe geschlagen und bestätigt, dass Apple flachere MacBook Pros mit Retina-Display* in der Mache hat. Diese Modelle sollen auf der WWDC 2012 vorgestellt werden und zusätzlich auch von dem SSD-Speicher profitieren. Hierbei handelt es sich vermutlich um eine geplante Veröffentlichung, die Apple selbst bei Bloomberg angestoßen hat. Diesen Vorgang  hat das Unternehmen aus Cupertino bereits in der Vergangenheit des Öfteren durchgeführt. Dementsprechend können wir davon ausgehen, dass wir hiermit eine komplette Einschätzung über die neue Generation besitzen.

Übersichtshalber alle relevanten Punkte noch einmal zusammengefasst:

  • Ivy Bridge Prozessoren (Quad-Core mit 2,7 GHz)
  • Retina-Display* mit verschiedenen Auflösungsoptionen
  • Zwei USB 3.0-Anschlüsse
  • Zwei Thunderbolt-Anschlüsse
  • Kein optisches Laufwerk
  • Kein Ethernet-Anschluss
  • Flacheres Gehäuse
  • Power-Button als Bestandteil der Tastatur
  • SSD-Festplatte für das Betriebssystem und Programme
  • HDD-Festplatte als Massenspeicher für Daten, Fotos und Musik
  • Vorstellung auf der WWDC 2012
  • Veröffentlichung womöglich zwischen Juni/Juli mit OS X Mountain Lion

Bisher noch keine Bewertung.
Bitte warten ...