Neue Version von Google+ bringt native iPad-Unterstützung

Wie bereits während der Entwicklerkonferenz Google I/O angekündigt wurde soeben die offizielle Google+ App für das iPad im App Store veröffentlicht. Die neue Version 3.0 bringt nach langer Wartezeit endlich die Unterstützung vom Apple-Tablet mit sich und steht ab sofort zum Download bereit. Ebenfalls ist die Anwendung natürlich auch für das Retina-Display* angepasst und enthält dementsprechend hochauflösende Grafiken.

Der Startbildschirm wird von den verschiedenen Beiträgen der gekreisten Personen bzw. Seiten dominiert und enthält natürlich auch die zugehörigen Bilder. Durch seitliches Scrollen mit dem Finger kann durch die einzelnen Beiträge navigiert werden und das Menü wird ähnlich wie in der Facebook-App in einer Art Slider auf der linken Seite dargestellt.

Folgende Funktionen beinhaltet die Google+ App:

  • Neue fürs iPad optimierte Layouts machen Ihren Stream noch lebendiger
  • Fotos direkt zu Events hinzufügen und mit allen Freunden teilen
  • Mit mobilen Hangouts mit bis zu 9 Freunden per Video-Chat unterhalten
  • Sofort-Upload aktivieren und Fotos von Ihrem Telefon mit einem privaten Google+ bum synchronisieren
  • Über Messenger mit einem Freund oder allen Freunden gleichzeitig chatten
  • Im Stream „Angesagte Beiträge“ beliebte Beiträge lesen
  • Im Stream „In der Nähe“ sehen, was Menschen in Ihrer Umgebung zu sagen haben
  • Farbintensive Bilder mit hoher Auflösung auf Geräten mit Retina-Display*
  • Google+ Events
  • Per Sofort-Upload Fotos zu Beiträgen hinzufügen

In jedem Fall ist dies ein wichtiger Schritt für das soziale Netzwerk, denn bislang schenkte Google dem beliebtesten Tablet wenig Beachtung. Mit Hilfe dieser App könnte der Suchmaschinengigant zusätzliche Benutzer gewinnen.

Apple iPad 3 16GB Wi-Fi – Schwarz

Preis: EUR 599,00

3.6 von 5 Sternen
(55 Nutzer-Bewertungen)



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.