Apple und Motorola: Einigung in Deutschland erzielt

Im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten musste Apple in einigen Ländern auch immer wieder Niederlagen verschmerzen. In Deutschland hatte ein Gerichtsprozess mit Motorola Mobility zur Folge, dass seit geraumer Zeit der Push-Benachrichtigungsdienst von E-Mails über die iCloud nicht mehr möglich ist. Apple konnte sich aber allem Anschein nach mit Motorola einigen und eine Lizensierung der Motorola-Patente erwirken.

Dabei gesteht das Unternehmen aus Cupertino auch ein, dass die Patente von Motorola in der Vergangenheit verletzt wurden. Die Höhe der Zahlung und weitere Rahmendetails der Vereinbarung sind bislang aber nicht bekannt. Eventuell wird Apple auch noch einige Lizensierungs-Abgaben rückwirkend leisten müssen. Ebenso könnte Apple gleich ein ganzes Patent-Paket von Motorola lizensiert haben, um sich auch vor weiteren Gerichtsverfahren zu schützen.

Bislang funktionieren die Push-Benachrichtungen für die iCloud-Mails noch nicht und auch ein Statement seitens Apple fehlt noch, um Reaktivierung des Dienstes zu bestätigen. Nichtsdestotrotz ist die Einigung zwischen den Parteien ein guter Schritt in die richtige Richtung.

via MobileGeeks



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.