iPhone 5: So könnten Apps auf dem neuen 4-Zoll Display aussehen

Eines der hartnäckigsten Gerüchte am iPhone-5-Himmel ist das größere Display*, welches aller Wahrscheinlichkeit im neuen Apple-Smartphone* zum Einsatz kommen wird. In den vergangenen Monaten haben unterschiedliche Hinweise für einen 4-Zoll Bildschirm gesprochen und neben einigen Gehäusekomponenten sowie Front-Panels haben auch zahlreiche Medien die neue Größe bestätigt. Somit liegt eigentlich kein Zweifel mehr daran, dass die neue iPhone-Generation nicht nur im Inneren eine Reihe von Neuerungen mit sich bringen wird, sondern sich auch beim physischen Äußeren etwas verändern wird.

Bislang geht die Gerüchteküche von einem langgezogenen Display* aus, welches wiederum eine neue Auflösung von 1136 x 64o Bildpunkten beinhalten soll. Schon Anfang der Woche konnte dieser Veränderung mit Hilfe des Software-Tools “iOS Simulator”, ein Entwickler-Werkzeuges für iOS, bewiesen werden. Natürlich würde auch der Wechsel auf die höhere Auflösung einige Anpassungen beim Aussehen des Homescreens sowie der jeweiligen Apps mit sich ziehen.

Diesbezüglich hat sich Sonny Dickson den „iOS Simulator“ geschnappt und einige Beispiele veröffentlicht, die wir zum Vergleich neben die „normale“ Auflösung gepackt haben. Die Screenshots* verdeutlichen sehr gut, wie viel mehr Platz durch die geringe Vergrößerung des Displays zu Stande kommt und sollte auch den letzten Kritiker überzeugen.

Der Homescreen, Spotlight, das Game Center, die Karten-App und viele weitere Apple-Anwendungen wurden bereits von dem kalifornischen Unternehmen angepasst und nutzen den zusätzlichen Platz ohne Darstellungsprobleme aus. Darüber hinaus werden auch einige Userinterface-Elemente schon zu diesem Zeitpunkt automatisch für die neue Auflösung vergrößert. Von der automatischen Anpassung können Entwickler auch profitieren und ihre Applikationen in Zukunft nur mit wenigen Handgriffen für das iPhone 5 optimieren. Jedoch müssten Anwendungen und Spiele mit eigenen Elementen und Grafiken natürlich von Grund auf für die jeweilige Anwendung anpasst werden. Sicherlich wird Apple auch bei diesen Hürden den Entwicklern unter die Arme greifen, um einen reibungslosen Wechsel zu gewährleisten.

In genau einen Monat wird das Unternehmen aus Cupertino das Geheimnis um das größere Display* sowie die neue iPhone-Generation lüften und auf einem gesonderten Event das langersehnte Smartphone* vorstellen.




Schreibe einen neuen Kommentar