iPhone 5: A6-Prozessor schneller als gedacht – dynamische Taktung mit bis zu 1,3 GHz

Obwohl das iPhone 5 bereits bis ins letzte Detail auseinander genommen wurde, ist der neue A6-Prozessor immer noch für eine Überraschung gut. Die ersten Benchmark-Ergebnisse haben vor einigen Tagen bewiesen, dass das neue Apple-Smartphone* eine ordentliche Leistung mit sich bringt und durchaus mit der Konkurrenz mithalten kann. Allerdings ist nun bekannt geworden, dass die bisherigen Ergebnisse nicht die richtige Geschwindigkeit des CPUs angezeigt haben, denn der von Apple entwickelte Prozessor wird dynamisch getaktet und kann bei Bedarf auf 1,3 GHz hochgetaktet werden.

Der A6-Prozessor ist in der Lage sich den Bedürfnissen des Betriebssystems anzupassen und je nach Anwendung die Taktfrequenz des CPUs dynamisch zu verändern. In der neusten Version der Benchmark-Software Geekbench wurde der Algorithmus zur Erkennung der CPU-Frequenz verbessert und kann nun die tatsächliche Megaherz-Anzahl ermitteln. Durch diese Verbesserung konnte herausgefunden werden, dass der A6-Chip bei leistungsfähigen Anwendungen auf bis zu 1,3 GHz hochgetaktet werden kann. Dahingegen kann der CPU aber auch auf eine niedrige Taktfrequenz von 550 MHz heruntergeschraubt werden. Somit passt sich der Prozessor den erforderlichen Leistungen an und spart dadurch wichtige Akkulaufzeit.

Durch diese dynamische Taktung ist es Apple gelungen den Akkuverbrauch in der neusten iPhone-Generation weiterhin zu minimieren, obwohl ein größeres Display* und der schnellere Mobilfunkstandard LTE zum Einsatz kommt. In dem Prozessor steckt sicherlich noch viel Potential, sodass man davon ausgehen kann, dass im nächsten Jahr auch das iPad die neue CPU-Generation erhält.

via