Nokia Lumia 920: Knapp zwei Millionen Mal im vierten Quartal 2012 verkauft?

Nokia* konnte mit dem Lumia 920 in der Fachpresse für durchweg positive Testberichte sorgen und hat sich in den vergangenen Wochen tapfer in den Medien gehalten. Bislang hat sich das finnische Unternehmen aber immer noch nicht über die Verkaufszahlen des Flaggschiffes geäußert und über den tatsächlichen Erfolg des Gerätes kann nur spekuliert werden.

Die Werbefirma AdDuplex konnte aus ihren Daten, die anhand von 215 Windows Phone Apps gesammelt wurden, nun eine genauere Marktverteilung der Windows Phones ermitteln. Dabei konnte in Erfahrung gebracht werden, dass das Nokia* Lumia 920 für ungefähr 9 Prozent der installierten Apps verantwortlich ist. Im Hinblick auf die 20 bis 22 Millionen Smartphones* mit Windows Phone, die sich gegen Ende 2012 auf den Markt befunden haben, kann man davon ausgehen, dass ungefähr 1,8 bis 2 Millionen Nokia* Lumia 920 über die Ladentheke gegangen sind und auch momentan in Verwendung sind. Dagegen soll das kleinere Modell von Nokia, das Lumia 820, nur auf einen Marktanteil von 3 Prozent der Telefone mit Windows Phone kommen. Somit hat sich das Gerät vermutlich um die 600.000 Mal verkauft. Insgesamt ist auch noch interessant anzumerken, dass sich der Anteil von Windows Phone 8 deutlich auf 19 Prozent gesteigert hat. Im November letzten Jahres lag der Marktanteil des neuen Betriebssystems von Microsoft* noch bei 5,2 Prozent.

Daneben wurden die Zahlen auch auf die einzelnen Länder aufgedrüselt, die deutlich zeigen, dass das Lumia 920 vor allem in den USA sehr gut ankommt und bereits mit 16 Prozent sehr weit verbreitet ist. In Großbritannien und Italien liegt das Nokia-Flaggschiff noch zwischen vier und sieben Prozent, eine genaue Angabe für den deutschen Markt hat die Werbefirma leider nicht veröffentlicht.

via telekom-presse



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.