ZENS Qi-Ladestation für Lumia 920, Nexus 4 und Co. im Test

Seit dem Start des Nexus 4 scheint es als wären alle bereits im Handel verfügbaren Qi Ladestationen innerhalb von Tagen restlos ausverkauft gewesen. Der Versandhändler Pearl hatte den viel diskutierten Philips DLP7210B/10 Qi Charger für einen Preis von nur 30 Euro in seinem Katalog. Mittlerweile ist dieser bei fast jedem Händler ausverkauft und wird in Amazon für 79 Euro angeboten. Die Auswahl an Alternativen ist jedoch nach wie vor begrenzt und  manchmal bis zu 100 Euro teuer. Der Hersteller ZENS hat jedoch zwei Qi Ladegeräte in Petto, welche sich in Amazon inzwischen bis ganz nach oben gekämpft haben. Wir haben den ZENS Wireless Charger getestet.

Anfang 2013 werden wohl die Wenigsten ein Qi Ladegerät in den Händen gehabt haben und man weiß daher nicht genau was man für sein hart verdientes Geld geliefert bekommt. ZENS hat uns ein ein Exemplar zum Testen bereitgestellt, welches wir hier vorstellen möchten.

Im Gegensatz zu den Abbildungen im Amazon ist das Ladegerät weiß und hat einen anderen Formfaktor. Im Lieferumfang befand sich außerdem noch eine Hülle für das Samsung* Galaxy S3, um es ebenfalls Qi tauglich zu machen. Ich vermute bei unserer Version handelt es sich um einen Vorgänger zum aktuell verkauften Modell, da das Smartphone* relativ zentral aufgelegt werden muss. Auf dem aktuellen Modell soll man dank sieben Induktionsspulen sein Smartphone* nahezu überall platzieren können.

Das Laden via Induktion funktioniert absolut problemlos. Sobald die Station mit Strom versorgt wird leuchtet die Status LED kurz orange auf und es ist bereit. Sobald das Nexus 4 auf die Station gelegt wird leuchtet die LED für etwa eine Sekunde orange, wechselt dann zu grün und das Laden des Akkus beginnt. Im Energiemenü von Android* wird sogar angezeigt, dass es nicht per USB sondern drahtlos geladen wird.

Das Laden funktioniert somit problemlos. Die Station selbst wird mit 12 Volt bei 1 Ampere versorgt. Dies ist an sich sehr viel mehr Power, als ein normales Smartphone* Ladekabel bietet. Die Aufladezeiten sind jedoch nahezu gleich. Ich habe sowohl mit dem Nexus 4 Ladekabel als auch mit dem Zens Wireless Charger je 20% Akku aufladen lassen. Das Qi Gerät hat dafür etwa 29,5 Minuten gebraucht, das klassische Laden per Kabel hat mit 31 Minuten etwas länger benötigt.

Natürlich kann man sich fragen ob sich eine solche Ladestation für 50 Euro lohnt, schließlich muss sie genau so mit einer Steckdose verbunden sein und das Handy relativ ruhig auf ihr liegen. Doch wenn man die Ladestation beispielsweise auf dem Schreibtisch stehen hat ist es sehr viel einfacher für ein paar Minuten sein Handy zu laden anstatt es jedes mal an ein Kabel anzuschließen. Bastler könnten sogar noch weiter gehen und eine solche Station in ein Auto oder PC Gehäuse einbauen um so den größten Vorteil aus dem alltäglichen Leben zu ziehen.

Letzten Endes ist die Ladestation nur sinnvoll, wenn man oft im Büro oder anderen Orten unterwegs ist und das Smartphone öfters „schnell mal“ für 10 Minuten lädt. Wenn man es jede Nacht auf seinem Nachtisch laden lässt, kann man sich die 50 Euro für ein solches Gimmick sparen.




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar