iPad 5: Gerüchte deuten auf Display mit G/F2 Touchscreen-Film

iPad 5

Apples iPad dominiert aktuell die Tablet-Szene mit einem ziemlich großen Abstand zur Android*-Konkurrenz. Laut neusten News aus dem ostasiatischen Raum wird das Unternehmen mit den Wurzeln aus Cupertino auf eine hauchdünne Filmschicht setzen, die bereits beim iPad mini verwendet wird, um unnötiges Gewicht einsparen zu können. Ein toller Nebeneffekt ist zusätzlich der Fakt, dass auch die Baudicke reduziert wird, was dem iPad 5 auf jeden Fall entgegenkommt.

Wer den Blick auf das gegenwärtige iPad wirft, stößt bei der Betrachtung der Display*-Technologie auf eine G/G-Touchscreen-Struktur. Mag man dem Brancheninsider DigiTimes Glauben schenken, wird Apple darüber hinaus auf eine DITO-Technologie setzen, welche bereits bei der aktuellen Generation des iPad mini zum Einsatz kommt und trotz einem hohen Preis von Apple implementiert wurde. Zuvor war die Rede von einer One-Glass-Soluation (OGS), doch die Gedanken sollen eher in Richtung der DITO-Technologie von Nitto gehen.

Laut der Quelle wird Nitto den Touchscreen-Film ausliefern, während Nissha Printing sich um die Module sorgt, die Einzug im iPad der fünften Generation finden könnten. Im nachfolgenden Schritt werden diese Komponente beim taiwanischen Unternehmen mit dem Namen TPK lamiert. Die Panels stammen dabei von Sharp. Anhand dieser großen Kette ist der große (Kosten-)Aufwand relativ gut ersichtlich.

Wann die Produktion beginnt, wurde nicht genannt, jedoch genießt die Entwicklung der DITO-Lösung höchste Priorität, um diese effizienter und kostengünstiger zu gestalten. Angeblich seien die Lieferanten in der Lage rund vier bis fünf Millionen Bauteile pro Monat herzustellen, sodass Apple ohne Probleme die breite Masse mit Gerätschaften bedienen kann.

Quelle: DigiTimes




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar