Samsung Galaxy S4: Erstes Hands-on Video und Test des S-View Cover

Samung Galaxy S4 Hands on (4)Am gestrigen Freitag hat es Moritz und mich nach Frankfurt am Main in den Samsung Mobile Store verschlagen, da dort seit Kürze das Samsung* Galaxy S4 aufgeschlagen ist und durch Kunden bereits angetestet werden kann. Dabei wurden wir nicht nur herzlichst empfangen, sondern konnten das Galaxy S4 geschlagene vier Stunden testen. 

In diesem ersten Artikel zeigen wir euch ein erstes Hands-on mit dem Samsung* Galaxy S4 auf deutschem Boden, werfen aber auch einen Blick auf das S-View Cover, das optional zum neuen Flaggschiff erworben werden kann.

Auch nach dem diesjährigen Unpacked Event in New York City war ich wenig begeistert vom neuen Samsung*-Flaggschiff. Doch nachdem ich heute das Gerät das erste Mal in den Händen hatte, stellte ich fest, dass Samsung mit dem S4 viel richtig gemacht hat, aber auch in einigen Punkten noch lernfähig ist. Aber kommen wir erstmal zum Design, der Verarbeitung und der Haptik.

Gegenüber dem Galaxy S3 hat das Galaxy S4 in Sachen Verarbeitung, Haptik und Design zugelegt. Auch wenn auf den ersten Blick keine großen Unterschiede zu erkennen sind, so wirkt das Gerät erwachsener, besser verarbeitet und stellt eine gute Weiterentwicklung dar.  Nachdem das Gerät zum Leben erweckt wurde, strahlt einen der riesige 4.99 Zoll große Super AMOLED Bildschirm regelrecht an. Vor allem beim Betrachten von Bildern und Videos ist das Display* genial.

Von der Oberfächenstruktur wurde das Samsung-Flagship etwas modifiziert, so dass jetzt eine Art Karo- / Schuppenmuster auf dem Gerät wiederzufinden ist. Das Galaxy S3 wirkt dagegen wirklich billig. Ein gesonderter Artikel zu einem Vergleich des Samsung Galaxy S4 mit dem Galaxy S3, dem Xperia Z und HTC One folgt in Kürze.

Die Performance liegt auf einem sehr hohen Niveau, auch wenn das ein oder andere Ruckeln auf dem Demo-Gerät festzustellen war. Neben dem eigentlichen Smartphone* konnten wir aber auch einen ersten Blick auf das S View Cover des Galaxy S4 werfen. Dabei ist das S View Cover wie ein Flip Cover (bekannt vom S3) aufgebaut und besteht aus einem Rücken und dem Displayschutz.

Im oberen Drittel des vorderen „Flips“ wurde ein Ausschnitt integriert über den man bei geschlossenem Cover einen Blick auf das Display* werfen kann. In diesem Sichtfenster werden dem User Datum und Uhrzeit, aber auch eingehende Nachrichten angezeigt. Beim Öffnen des Covers wechselt das S4 wieder auf den normalen Homescreen. Der Nachteil dieses Covers besteht in dem etwas dickeren Aufbau zum normalen Backcover und die fehlende Wireless Charging Funktionalität. Ansonsten ist das S-View Cover ein gut verarbeitetes Accessoires mit  pfiffiger Technik.

Im Folgenden findet ihr noch unser Hands-on zum Samsung Galaxy S4 und einen ersten Test des S-View Covers.




    • Christian

      Die Abmessungen des S4 sind 137 x 70 x 7,9 mm, zum Vergleich das S3: 136.6 x 70.6 x 8.6 Millimeter. Also eigentlich von den Außenmaßen identisch


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar