Samsung Galaxy S4: Version mit Exynos 5 Octa schon jetzt gerootet

2013-03-15-samsung-galaxy-s4

Ende des Monats wird das Samsung* Galaxy S4 auf den Markt erscheinen und im Vorfeld konnte schon so einiges über das Flaggschiff herausgefunden werden. Bislang kann das Smartphone* in den ersten Tests durchaus überzeugen und hat beispielsweise auch im Kamera-Bereich ordentlich nachgelegt. Nun ist ebenfalls gelungen, dass Gerät noch vor dem Erscheinen mit Root-Zugriff auszustatten.

Die Variante mit dem Exynos 5 Octa Core-Prozessor konnte bereits jetzt „gerootet“ werden, obwohl dieses Modell weniger vertreten ist als die Version mit dem Qualcomm Snapdragon 600. In Deutschland wird letzteres zum Einsatz kommen. Nichtsdestotrotz ist dies der erste Schritt für die Entwicklung von Custom ROMs, das weitreichende Sichern von Inhalten via Titanium Backup und anderen Anwendungen, die ohne Root nicht verwendet werden können. Die Entwickler konnte also schon vor dem eigentlichen Marktstart ein wichtiges Puzzleteil gewinnen, welches für eine Reihe von Kunden eine große Rolle spielt. Nähere Informationen gibt es natürlich im Forum der XDA-Developer.

Ich persönlich würde allerdings von CustomROMs bei dem Samsung* Galaxy S4 abraten, da die Nature UX-Oberfläche einige sehr interessante Funktionen beinhaltet, die andere Firmwares nicht bewerkstelligen können. Samsung* hat viel Arbeit in TouchWiz gesteckt und mittlerweile eine ausgereifte Software auf die Beine gestellt. Es ist daher meiner Meinung nach nicht mehr notwendig eine CustomROM aufzuspielen.

via TabTech



  1. dirkmacher

    Seh ich auch so das es nicht lohnt ne custom rom aufzuspielen.sogar das s3 mit nature ui ist gut.hane mehrere custom roms probiert und bin immer auf original zurück.so wird es beim s4 auch sein


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar