Samsung Galaxy S4: Version mit Snapdragon 600 ebenfalls gerootet

s4_titel2

Das Samsung* Galaxy S4 wird Ende des Monats auf den deutschen Markt kommen und bereits vor der offiziellen Einführung des Gerätes, gibt es die ersten Erfolgsmeldungen hinsichtlich des Root-Zugriffes zu verzeichnen. Vor wenigen Tagen wurde bereits das Modell mit dem Exynos 5 Octa-Prozessor, welches allerdings nicht nach Deutschland kommen wird, gerootet. Die Snapdragon-Version musste aber nicht lange hinter hinken und hat am gestrigen Tag ebenfalls Root-Rechte erhalten.

Der altbekannte Entwickler +Chainfire konnte die XXUAMD2-Firmware, die vom 02. April stammt, mit seinem CF-Auto-Root knacken. Es ist aber momentan noch unklar, ob das finale Smartphone* überhaupt mit dieser Firmwareversion auf den Markt kommen wird. Samsung* könnte in den letzten Zügen noch Änderungen vornehmen, welche die Root-Möglichkeit verhindern. Nichtsdestotrotz ist dies der erste Schritt für die Entwicklung von Custom ROMs, das weitreichende Sichern von Inhalten via Titanium Backup und anderen Anwendungen, die ohne Root nicht verwendet werden können. Die Entwickler konnte also schon vor dem eigentlichen Marktstart ein wichtiges Puzzleteil gewinnen, welches für eine Reihe von Kunden eine große Rolle spielt. Die Wahrscheinlichkeit ist also sehr groß, dass das Samsung* Galaxy S4 bereits am ersten Tag mit Root-Rechten versehen werden kann.

Ich halte es aber bei dem Samsung Galaxy S4 nicht mehr von Nöten eine CustomROM zu installieren. Die Nature UX-Oberfläche von Samsung bietet schon eine Reihe von sehr interessanten Funktionen an, die von händisch gestrikten Firmwares nicht bewerkstelligt werden. Die Software ist insgesamt auch sehr ausgereift und bietet im Grunde alles was der Nutzer braucht.

via SmartDroid




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar