Leak: Neue, bessere Raspberry Pi Version kurz vor dem Start?

Der Raspberry Pi ist bereits seit 2 Jahren auf dem Markt und erfreut sich größter Beliebtheit. 3 Millionen Einheiten wurden bisher verkauft und es gibt zahlreiche Erweiterungen und anderes Zubehör auf dem Markt. Vor Kurzem wurde der Raspberry Pi in einer neuen Form als „Compute Module“ vorgestellt, welcher für Industrielle Anwendungen ausgelegt ist.

Gestern hatte überraschenderweise einer der größten deutschen Elektronikshops Reichelt Elektronik Details zu einer komplett neuen Version des Raspberry Pi veröffentlicht. Für etwa eine Stunde waren Informationen und ein Bild online, bis es wieder kommentarlos gelöscht wurde. Der neue Raspberry Pi soll laut Reichelt Raspberry Pi B+ heißen. Dies ist verwirrend, da das Compute Modul inoffiziell auf denselben Namen hört. Die technischen Daten und das Foto zeigen jedoch definitiv ein komplett neues Modul.

RaspberryPi_B+

 

Auf dem Bild kann man die Unterschiede zum aktuellen Modell B bereits leicht erkennen: Die neue Version soll mit insgesamt 4 USB Ports ausgestattet sein und jetzt insgesamt 40 GPIO Pins haben. Das aktuelle Modell B hat lediglich 2 USB Plätze und 26 GPIO Pins. Um die Kompatibilität mit bisherigem Zubehör zu Gewährleisten entsprechen die ersten 26 Pins in der Funktion dem bisherigen Modell B. Die nachfolgenden Pins werden somit zusätzlich zur Verfügung stehen.

Anstelle der bisher immer herausschauenden SD Karte ist in diesem Modell ein Steckplatz für eine microSD Karte eingebaut. Somit spart man etwas Platz, denn die um einige Zentimeter herausstehende SD Karte war bisher immer ein kleiner Kritikpunkt. Auffällig ist ebenfalls der fehlende FBAS bzw. Chinch-Video-Stecker, welcher einfach zu selten genutzt wurde und daher nun weggelassen ist. In Sachen Tonausgabe konnte der Raspberry Pi bisher keine sehr hohe Qualität erreichen, dies soll dank einem neuen integriertem DSP (Digitaler Signalprozessor) ab sofort wesentlich besser werden.

Die CPU und GPU sollen von dem aktuellen Modell übernommen werden. Somit wäre nach wie vor ein 700 MHz ARM1176JZF-S Prozessor und ein VideoCore IV (Broadcom BCM2835-SoC) verbaut. Der RAM soll ebenfalls mit 512 MB unverändert bleiben. Natürlich ist die CPU eine relativ schwache Komponente, jedoch könnte somit vorhandene Software relativ problemlos auf das neue Modell übernommen werden. Durch neue Schaltungstypen soll der bisher bereits niedrige Stromverbrauch des Boards insgesamt nochmals gesunken sein.

Technische Daten zusammengefasst:

  • 40 GPIO Pins
  • 4 USB Ports
  • microSD Slot
  • Kein FBAS/Chinch Stecker mehr
  • DSP für bessere Tonausgabe
  • Geringerer Stromverbrauch
  • Gleiche CPU/GPU (Broadcom BCM2835)
  • 512 MB RAM
Reichelt shop

Unter http://www.reichelt.de/?ARTICLE=146194 war für kurze die neue Version bereits gelistet. Inzwischen ist es nur noch ein Platzhalter, jedoch mit dem Hinweis auf eine MicroSD.

Insgesamt wurde das neue Board in vielen Punkten verbessert und wird dennoch eine hohe Kompatibilität zu den bisherigen Modellen haben. Die Raspberry Pi Foundation hat, wie ich finde, eine sehr gute Arbeit geleistet. Die bisherigen Modelle sind nicht komplett outdated und dennoch gibt es eine gut durchdachte, frische Version.

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass Reichelt einfach etwas zu früh mit der Veröffentlichung war und das Board in einigen Tagen offiziell vorgestellt wird. Die Hobby-Bastler dieser Welt würden es begrüßen!

Würdet ihr euch die neue Raspberry Pi Version kaufen, wenn sie in den nächsten Wochen auf den Markt kommt?

Teile diesen Beitrag:

Hinterlasse eine Antwort

*

10 comments

  1. Gute Sache, auch wenn ich für meinen Teil auf mehr Power gehofft habe. MicroSD ist ein guter Schritt und auch die Aufstockung der GPIO pins

        • Nächstes Jahr ganz bestimmt. ARDrone kombiniert mit dem Rasberry pi oder die GoPro kombiniert mit dem Raspberry-Pi. 🙂 hihi Das wäre doch mal etwas.

Tippe um zu suchen

Schau dir alle Ergebnisse an