Samsung Galaxy S6 Edge

Samsung Galaxy S6 & S6 Edge offiziell vorgestellt

Auf dem MWC 2015 hat Samsung* sein neues Flaggschiff vorgestellt, das Samsung Galaxy S6* – und zwar gleich in zwei Varianten. Denn zusätzlich zum normalen S6 wurde wie erwartet auch das S6 Edge mit geknickten Displays an den Rändern präsentiert. Große Unterschiede zwischen den beiden Geräten gibt es mal abgesehen von dieser Tatsache nicht.

Technische Daten des Galaxy S6 und S6 Edge

Werfen wir gleich mal einen Blick auf die Spezifikationen der beiden Smartphones: Sowohl das Galaxy S6 als auch das Galaxy S6 Edge ist mit einem AMOLED-Display* in der Größe von 5,1 Zoll ausgestattet, die Auflösung beträgt 2.560 x 1.440 Pixel. Damit ergibt sich eine Pixeldichte von 576 ppi – das ist natürlich extrem viel. Auch die Helligkeitswerte sollen erstklassig sein. Im Inneren setzt Samsung* im Vergleich zum Vorgänger nun ausschließlich auf einen eigenen Prozessor, es wird also keine Länder mehr geben, in denen das Smartphone* mit einem Qualcomm Prozessor auf den Markt kommen wird. Konkret verbaut Samsung* beim Galaxy S6 den Exynos 7420 mit 8 Kernen und 64-Bit-Unterstützung, dieser wird unterstützt von 3 GB RAM – und zwar DDR4 RAM, nicht mehr DDR3. Das scheint von der Größe her nun mehr oder weniger der neue Standard in Sachen Arbeitsspeicher zu sein, denn auch HTC setzt beim neuen M9 auf 3 GB RAM.

Kein wechselbarer Akku, kein erweiterbarer Speicher

Des Weiteren verbaut Samsung 32, 64, oder 128 GB internen Speicher. Dieser Speicher wird nicht erweiterbar sein, womit Samsung einen ähnlichen Weg wie Apple bei den iPhones einschlägt. Wie hoch der Aufpreis für mehr Speicher sein wird, hat Samsung zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bekanntgegeben. Dass man keine Speicherkarte einsetzen und auch den (kabellos aufladbaren) Akku nicht mehr wechseln kann, ist unter anderem der Tatsache geschuldet, dass das Galaxy S6 komplett von Metall, Aluminium und Gorilla Glass eingefasst wird (auch die Rückseite wird von Gorilla Glass 4 geschützt!). Damit setzt Samsung nun auf hochwertigere Materialien – die alten Plastik-Zeiten sind Geschichte –  und erzeugt gleichzeitig auch einen neuen Look.

Gute Kamera

Die Kamera kann auf dem Papier in jedem Fall überzeugen: 16 Megapixel bei einer Blende von f/1.9, das ist für ein Smartphone* natürlich sehr gut und extrem lichtstark. Somit sollten auch in schlechteren Lichtverhältnisse gute Bilder geschossen werden können. Die Kamera auf der Vorderseite löst mit 5 Megapixeln auf. Videos lassen sich selbstverständlich in 4K aufnehmen, gegen Wasser oder Staub sind Samsungs neuste Flaggschiffe aber nicht abgedichtet. Dafür spendiert der Hersteller den Geräten einen neuen Fingerabdrucksensor, der im Home-Button steckt. Um den Sensor zu nutzen muss wie bei Apples Touch ID nur ein Finger aufgelegt werden.

Das abgeknickte Display

Der größte Unterschied zwischen Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge ist wie schon gesagt das Display*, das beim S6 Edge an den Rändern abgeknickt ist. An diesen schrägen Seiten können verschiedene Informationen angezeigt werden, auch wenn das eigentliche Display* nicht aktiviert ist. Zudem können die Ränder auch als Bedienelemente und somit zur Steuerung genutzt werden. Des Weiteren ist der Akku des S6 Edge minimal größer als der des normalen S6, er verfügt über 2.600 mAh, der des S6 dementsprechend nur über 2.500 mAh.

Preise

Samsung neue Flaggschiffe werden ab dem 10. April verfügbar sein, und zwar in den Farben Weiß, Schwarz, Gold, Blau und Grün. Die Preise für das Galaxy S6 liegen bei 699 Euro für die 32-GB-Variante, die 64-GB-Variante schlägt mit 799 Euro zu Buche, für 128 GB werden 899 Euro fällig. Samsung lässt sich den zusätzlichen Speicher also ähnlich wie Apple teuer bezahlen. Die Preise des Galaxy S6 Edge sind jeweils 150 Euro höher, sie liegen also bei 849, 949 und 1.049 Euro.



  1. Barkley

    Es sollte erwähnt Werden das es 3GB DDR4 Ram ist und nicht DDR3 … Das ist schon ein großer Unterschied und nicht zu verachten 😉


Kommentarfunktion deaktiviert.

Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.