jolla tablet animation

Tablet Tarife und Flatrates für das mobile Internet im Vergleich

Tablet Tarife und Flatrates für das mobile Internet im Vergleich – Wer viel und oft mit dem Tablet online ist, kommt um einen passenden Tarife für den mobilen Internet-Zugang nicht herum. Was nützt ein modernes Tablet (wie das iPad oder die Android Tablets) wenn keine Internet-Verbindung vorhanden ist oder der Speed der Verbindung so weit gedrosselt wurde, dass die meisten Funktionen des Tablets kaum nutzbar sind?

Tablet Tarife in vielen Netzen – aber alle gedrosselt

Die Anbieter haben sich darauf eingestellt und bieten mittlerweile sehr viele Datentarife und Flatrates in allen deutschen Netzen an. Die Preise hängen dabei in erster Linie vom Datenvolumen ab, das monatlich ungedrosselt zur Verfügung steht. Je mehr Datenvolumen, desto teurer ist der Tarif. Besonders hoch fallen die monatlichen Kosten bei schnellen LTE-Tarifen aus, die nicht nur viel Volumen sondern auch hohe Geschwindigkeiten im Up- und Downloadbereich bieten.

In der nachfolgenden Übersicht sind die aktuellen Datenflatrates auf dem deutschen Markt nach dem Preis geordnet aufgestellt. Sie können natürlich noch sortiert werden. Die Tarife sind dabei reine Sim-only Tarife. Wer nach passender Hardware sucht, sollte eher die Übersichten bei surfstick.cc nutzen.

Die aktuellen Tablet-Tarife im Vergleich

Bei der Auswahl des passenden Tarifes sollte man den Regeln folgen, die auch für Handytarife gelten. Ein guter Tablet Tarif sollte guten Empfang bieten – das Netz des Anbieters sollte also vor Ort gut ausgebaut sein. Das gilt ebenso für iPad – die meistens Empfehlungen sind für Android*- und iOS Tablets (oder auch TizenOS) deckungsgleich. Wer zu einem LTE Tarif greift, benötigt beispielsweise auch LTE Netzausbau vor Ort sonst bringt der teure Tarif nicht viel. Darüber hinaus gilt: Je kürzer die Vertragslaufzeiten sind, desto besser. Die Datentarife ändern sich sehr schnell und die Preise sind aktuell im Sinkflug. Wer schnell wechseln kann, profitiert von neuen, günstigeren Tarifen die auf den Markt kommen und ist nicht für zwei Jahre an einen teuren Tarif gebunden.

Eine Flatrate ist gerade bei den Datentarifen im Übrigen nicht in jedem Fall die beste Wahl. Nur wer regelmäßig mit dem Tablet online geht, ist mit einer Daten-Flat am besten beraten. Für das unregelmäßige Surfen (am Wochenende oder im Urlaub) zahlt man mit einer Flatrate zu viel, da hier auch Kosten anfallen, wenn man das Tablet gar nicht nutzt. In solchen Fällen sind Prepaid Tarife* zweckmäßiger, bei denen man Datenvolumen dann buchen kann, wenn man es auch wirklich benötigt. Die Entscheidung, welcher Tarif am besten passen, muss aber jeder selbst treffen, denn in der Regel kennt man die eigenen Nutzungsgewohnheiten selbst am besten.

Die Tarife und Tipps gelten im Übrigen in dieser Form auch für Laptops und Netbooks, wenn man mit ihnen mobil ins Internet möchte.

X721905Surfen ohne Simkarten-Modul

Die Tablet Tarife und Datenflatrates sind nur dann eine sinnvolle Lösung, wenn das Tablet auch in der Lage ist, die Simkarte zu nutzen. Bei vielen Modellen gibt es zwei verschiedenen Varianten: WLAN-only Geräte und Geräte mit WLAN und Cellular. Apple setzt beispielsweise bei allen Modellen (auch den teuren iPad Pro) auf diese Varianten und es ist anzunehmen, das auch zukünftige Modelle wie das iPad Air 3 mit dieser Unterteilung kommen werden.  Samsung* bietet dagegen einige Modelle sogar ausschließlich mit WLAN Anschluss an – hier kommt man mit einer Simkarte gar nicht weiter.Das ist kein Problem, wenn man nur zu Hause die Geräte nutzt, da die meisten Router mittlerweile auch WLAN können. Unterwegs dagegen steht WLAN nur selten zur Verfügung.

Um WLAN-only Geräte trotzdem mobil nutzen zu können, gibt es den Umweg über sogenannte WLAN-Router, die mobil genutzt werden können. Die Simkarte wird dann in den Router eingelegt und dieser baut ein eigenes WLAN Netzwerk auf, in das man sich mit dem Tablet dann einwählen kann. Das ist etwas umständlicher und braucht mehr Akku (Router und Tablet) funktioniert aber an sich genau so gut wie die Nutzung der Simkarte im Tablet selbst. Dazu kann man mit so einem mobilen WiFi-Router auch mehrere bzw. verschiedene Geräte ins Netz bringen und man kann unabhängig vom Tablet-Modell das Internet nutzen.

Tablet Tarife mit LTE oder ohne LTE?

Die Frage nach der Nutzung von LTE ist heute mittlerweile nicht mehr so wichtig. Fast alle Tarife bieten LTE und auch im Prepaid Bereich ist LTE mittlerweile abgekommen. Von daher sollte man Tarife mit LTE bevorzugen, vor allem dann, wenn man die schnelleren Übertragungsstandards ohne großen Aufpreis bekommt. Deutlich mehr zu zahlen, nur um LTE nutzen zu können, ist dagegen mittlerweile kaum noch sinnvoll. In solchen Fällen sollte man lieber zu einem anderen Anbieter/Tarif greifen, bei dem es keinen Aufpreis für LTE gibt.

Wichtig: moderne LTE Tarifen bieten Speed von 300 bis 375MBit/s. Das ist richtig schnell aber die meisten Tablet unterstützen diese hohen Geschwindigkeiten gar nicht. Man sollte hier also schauen, dass man einen Tarif hat, der auch zur Hardware passt, sonst zahlt man eventuell mehr für hohe Geschwindigkeiten und kann diese gar nicht nutzen.

Welches Netz ist für Tablet Tarife sinnvoll?

Im Mobilfunk-Bereich (bei Sprache und SMS) ist die Netzabdeckung bei den Netzbetreibern in Deutschland fast identisch und liegt in einem Bereich von an die 100 Prozent. Im Datenbereich gibt es dagegen nach wie vor deutliche Unterschiede was die Verfügbarkeit und die Schnelligkeit des mobilen Internet-Zugangs ist.

Die beste Abdeckung und Geschwindigkeiten bieten nach wie vor die Netze von Vodafone* und der Telekom*, wobei die Telekom* hier im High-End-Bereich die Nase vor hat. Im D1-Netz bekommt man in der Regel auch außerhalb der Großstädte und Ballungsgebiete LTE. Das ist oft auch bei Vodafone* so, allerdings muss man hier einige Abstriche machen. Wer häufiger in ländlichen Bereichen mit dem Tablet unterwegs ist, sollte auf jeden Fall auch einen Tablet-Flat Tarif im D-Netz setzen.

Durch die Zusammenschaltung von O2* und Eplus kann man jetzt beide Netze gemeinsam nutzen (im 3G Bereich) und im Laufe des Jahres 2016 sollen die Netze sogar ganz zusammen geschaltet werden. Allerdings sind auch beide Netze zusammen noch nicht vergleichbar mit der Netzabdeckung zum Beispiel bei der Telekom*. Gerade im LTE Bereich haben O2*/Eplus noch deutlichen Nachholbedarf. Auf der anderen Seite gibt es oft die günstigsten Tablet-Tarife in diesen Netzen – man muss sich also oft entscheiden zwischen Preis und Qualität bei der Netzabdeckung.

Unsere Empfehlung ist in diesem Zusammenhang immer, vorher zu testen, wie der Netzausbau vor Ort ist. Dazu gibt es für die meisten Netze Freikarten, mit denen man flexibel das mobile Internet austesten kann. Danach weiß man recht genau, welche Netz gut funktioniert und welches eher nicht.




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar