huawei-p10-render-fb

Huawei P10 kommt im Frühjahr 2017

Huaweis CEO Richard Yu hat für 2017 große Ziele formuliert und möchte Apple überholen. Um das zu erreichen soll es einen Nachfolger erfolgreiche Topmodell geben und das Unternehmen hofft hier noch mehr Käufer überzeugen zu können. Das Huawei P9 verkaufte sich bereits mehr als 10 Millionen mal und das neue Huawei P10 soll diese Zahlen noch mal übertreffen.

Genaue Details hat Richard Yu zwar noch nicht bekannt gegeben, aber die ersten Eckpunkte für das neue Gerät lesen sich zumindest sehr interessant:

  • das neue Huawei* P10* soll ebenfalls eine künstliche Intelligenz an Bord haben, die wie Siri oder der neue Google Assistant auf Sprachbefehle reagieren kann und auf Fragen der Nutzer direkt antwortet. Auch Samsung* arbeitet an einen eigenem System in diese Richtung und es scheint, dass Huawei* hier mit den großen Anbieter auf dem Markt mithalten möchte.
  • daneben soll das P10* auch Alexa unterstützen, den Sprachassistenten von Amazon
  • ebenfalls unterstützt wird Googles VR Plattform Daydream
  • es soll wieder zwei Varianten geben: neben dem normalen Huawei* P10* wird es auch ein Huawei P10* plus geben, dass einen noch größeren Bildschirm bietet
  • die Geräte sollen im März oder April 2017 auf den Markt kommen, wobei andere Quellen hier sogar davon ausgehen, dass Huawei das P10 bereits im März launchen wird

Neben diesen Details, die direkt vom CEO kommen und daher durchaus zuverlässig sind, gibt es mittlerweile auch einige Leaks und Gerüchte darum, wie die weitere technische Ausstattung der Geräte aussehen soll.

Dual Kamera wieder mit an Bord

Es fällt bei den Bildern dazu die Dual-Kamera auf, die auch bereits beim P9 mit an Bord war. Offensichtlich hat sich dieses Konzept bewährt, denn Huawei setzt auch im Mate 9 auf die beiden Objektive und auch das P10 wird mit zwei Linsen kommen. Genaue Daten, welche Auflösung die Kamera bieten wird, gibt es aber noch nicht.

Der Schriftzug „Leica“ macht aber deutlich, dass auch diesmal die Kamera vom Spezialisten kommen wird. Das spricht wieder für eine hohe Qualität der Aufnahmen und zeigt, dass Huawei die Kooperation mit Leica in diesem Bereich fortführen wird.

Fingerabdruck Sensor auf der Rückseite

Interessant ist bei diesem Leak, dass sich der Sensor für die Fingerabdrücke wohl doch auf der Rückseite befinden wird. Es gab einige sehr früher  Bilder des P10, bei denen man vermuten konnte, dass der Sensor eventuell auf die Vorderseite wandert. Das scheint sich so nicht zu bestätigen, stattdessen nutzt Huawei – wie auch bei den Vorgängermodellen – die Rückseite für den Sensor. Dort ist auch genug Platz.

Kirin 960 und 6GB RAM

Bei der restlichen Technik lässt sich auf den Bildern leider wenig erkennen, es gibt aber einige erste Berichte, die das Setup umreissen. Hier sollte man allerdings vorsichtig sein, bis zum Marktstart wird noch einige Zeit vergehen und bis dahin kann sich noch einiges ändern.

Sollten die bisherigen Gerüchte stimmen, kommt das Huawei P10* wieder mit einem 5.5 Zoll QHD Display*. Als Prozessor wird der Kirin 960 eingesetzt, der mit 8 Kernen und jeweils 2.3GHz taktet und bereits im Mate 9 für Power sorgt. Das ist der aktuell schnellste Prozessor von Huawei und unterstreicht den Anspruch des P10, im Bereich der Topmodelle mit zu machen. Dazu gibt es 6GB Ram und satte 256GB internen Speicher. Die Frontkamera soll 8MP Auflösung haben, zu den Hauptkameras gibt es leider noch keine Aussagen. Dazu setzt Huawei auf Android* 7 Nougat.

Wenn die Gerüchte stimmen, soll das P10 wieder im April auf den Markt kommen. Es werden also noch einige Monate vergehen, bis die Geräte zur Verfügung stehen. Beim Preis gibt es ebenfalls noch keine Aussagen. Allerdings werden sich die Geräte sicher an den aktuellen Modellen orientieren. Derzeit bekommt man das Huawei P9 für um die 500 Euro ohne Vertrag*. Für das P9 lite ohne Vertrag* zahlt man etwa 280 Euro. Das sind Preise die man auch für das P10 in beiden Versionen erwarten kann.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.