s8-presserender

Samsung Galaxy S8 – das Edge wird gestrichen

Seit den Galaxy S6* Versionen gab es bei Samsung* für die Topmodelle neben dem normalen Gerät auch immer einen edge-Version. Diese war etwas größer und hatte das mittlerweile prägende abgerundete Display* an den Seiten. Beim S6 edge war dabei nur die Vorderseite abgerundete, beim S7 edge auch die Rückseite.

Bei den neuen Modellen in 2017 verzichtet Samsung* nun auf das Edge – zumindest beim Namen. Stattdessen setzt das Unternehmen auf ein kleines + als Namenszusatz, um die größere Version zu kennzeichnen. Das liegt wahrscheinlich daran, dass in diesem Jahr sowohl die kleine als auch die größere Version mit dem abgerundeten Edge-Design kommen. Es wird also kein komplett flaches Samsung Galaxy S8 mehr geben. Damit ist das Edge als Namenszusatz auch kein Unterscheidungsmerkmal mehr. Eine + Version gab es zum letzten Mal beim Galaxy S6* edge+, das Ende 2015 mit einem noch größeren Bildschirm als das normale S6 edge kam. Beim Galaxy S7 hatte Samsung* auf eine solche Version verzichtet.

Diese Information ist allerdings noch nicht offiziell, sondern wurde von Leaker Evan Blass samt einem passenden Logo veröffentlich. Blass liegt bei solchen Details häufig richtig, daher scheint die neue Benennung recht plausibel.

Der Tweet im Original


Samsung wird in diesem Jahr also zwei Modelle geben, die sich beim der Größe unterscheiden:

Samsung setzt dabei auf ein deutlich größeres Display*, allerdings sollen die Maße der Geräte nicht anwachsen. Stattdessen verzichtet man auf weite Bereiche des Rahmens, so dass fast die gesamte Front der Geräte für das Display* zur Verfügung steht. Diese Technik kennt man bereits vom Mi Mix und wenn die Gerüchte stimmen, seten wohl auch Apple und LG auf ein ähnliches Design mit kleineren Rändern.

Nur eine normale Kamera

Die neuen Bilder zeigen auch, dass sich die Hoffnungen auf eine Dual Lens Kamera im Galaxy S8* nicht bestätigt haben. Auf der Rückseite der Geräte ist – im typischen eckigen Look von Samsung* – nur ein Objektiv angebracht. Man wird hier sicher wieder viel Qualität erwarten können, immerhin hatte der Vorgänger eine der besten Kameras auf dem Markt, aber Dual Lens Technik gibt es im S8 leider nicht.

Der Preis und die Verfügbarkeit

Laut Evan Blass soll der Verkaufsstart in Europa zum 21. April starten. Der Termin wurde etwas hinausgezögert, da Samsung* mittlerweile deutlich umfangreichere Qualitätstests durchführt. Ein Debakel wie beim Note 7 soll um jeden Preis vermieden werden. Die neuen Prüfungen kosten aber mehr Zeit, daher hat sich der Verkaufsstart im Vergleich zum letzten Jahr etwas nach hinter verschoben. Die Geräte sollen aus diesem Grund auch nicht auf dem MWC vorgestellt werden, sondern zu einem separaten Event im März.

Beim Preis gibt es ebenfalls einige Änderungen. Wie bereits vermutet werden die Geräte deutlich teurer und liegen in Europa und damit auch in Deutschland jeweils 100 Euro über den Preisen für die Vorgänger-Version. Das bedeutet 799 Euro für die normale Galaxy S8 Version und 899 Euro für die Galaxy S8 Version mit 6,2 Zoll Display*. Samsung* hat sicher wieder viel neue Technik in die Geräte gepackt, lässt sich das aber auch gut bezahlen.