Test: Jabra ROX Wireless Bluetooth In-Ear-Kopfhörer




Einführung

In den letzten Wochen hatte ich das Vergnügen die ROX Wireless von Jabra ausgiebig zu testen. Dabei handelt es sich um Bluetooth-Kopfhörer, die entweder via NFC oder Bluetooth mit eurem Smartphone gekoppelt werden können. Jabra verspricht dabei eine Laufzeit von 5.5 Stunden bei einem Standby von bis zu 18 Tagen.

Mit rund 130 Euro sind die ROX Wireless nicht gerade billig, doch wir verraten euch, ob sich jeder Euro lohnt!

Lieferumfang

  • In-Ear Kopfhörer ROX Wireless
  • microUSB-Kabel
  • Transporttasche
  • Ohrpolster (M, L, S)
  • Earwings (drei Größen)
  • Anleitung, Lizenz für Jabra Sound App

Technische Daten

  • staub- und wassergeschützt
  • NFC, Bluetooth 4.0
  • Mikrofon
  • DSP-Technologie
  • Gewicht: 19 Gramm
  • Abmessungen: 16mm x 20mm x 16mm (LxBxT)
  • Akkulaufzeit: 5.5 Stunden (Gesprächszeit), 6 Stunden (Musikwiedergabe)

Design, Verarbeitung & Ausstattung

Bevor ich auf die eigentlichem Merkmale und Features der ROX Wireless eingehe, lasst uns einen kurzen Blick auf und in die Verpackung werfen. Die Umverpackung besteht aus einer festen Kunststoffbox, so wie wir es von Jabra gewohnt sind: bruchsicher, stabil und wertig. Im Innern finden wir die Kopfhörer auf einer Vorrichtung platziert, so dass sie schon von Außen sehr gut erkennbar sind. Weiterhin ist auf der gegenüberliegenden Seite eine schwarze Box vorhanden in der das Zubehör untergebracht ist.

Unter anderem liefert Jabra diverse Aufsätze für den Gehörgang mit, eine Anleitung mit Bedienungshinweisen bzw. eine Hilfestellung bei der Ersteinrichtung. Zudem haben wir noch einen individuellen Code für die Jabra Sound App, ein microUSB-Kabel, eine Transporttasche und sogenannte Ear-Wings. Mit letztgenannten kann der Tragekomfort der Kopfhörer nochmals erwähnt, darauf gehe ich aber gleich nochmal ein.

ROX Wireless Verpackung

Die Jabra Rox Wireless sind auf den ersten und zweiten Blick sehr groß, größer als vergleichbare Konkurrenzprodukte was aber überraschenderweise beim Tragen nicht auffällt. Das eigentliche Gehäuse ist zum Großteil aus Aluminium gefertigt, dementsprechend sehr wertig und mit 19 Gramm zudem sehr leicht. Weiterhin sind die In-Ear-Stecker staub- und wassergeschützt. Im linken Gehäuse finden wir unter anderem eine LED-Diode, die uns Informationen über den Status der Kopfhörer gibt und die Möglichkeit die Kopfhörer zu laden. Dazu einfach den Deckel zurückklappen und mittels microUSB- Kabel und dem PC/Mac oder Notebook verbinden.

Zudem sind in den Ohrsteckern kleine Magnete verbaut, so dass sie aneinander gesteckt werden können. Dadurch werden die Kopfhörer in den Standby versetzt. Das Audiokabel ist auf Flachband-Basis gefertigt, dadurch gewappnet vor Knoten und zudem noch kevlarverstärkt. Geht es eigentlich noch besser? Auf der rechten Seite des Bandes finden wir die Fernbedienung, die zum einen den NFC-Chip verbaut hat, zum anderen über drei Tasten verfügt.

Dabei ist jede Taste mit mehreren Merkmalen versehen. Über die Laut- und Leisertaste kann nicht nur die Lautstärke geregelt werden, sobald der Nutzer zwei Sekunden auf entsprechende Taste drückt, wird ein Titel vor oder zurück geskipt. Mit dem mittleren Button – der Multifunktionstaste – kann der Nutzer Anrufe entgegen nehmen oder auch ein Lied pausieren bzw. fortsetzen. Hierbei handelt es sich nur um eine kleine Auflistung, insgesamt kann der Nutzer 11 Funktionen ausführen.

Einrichtung, Klang & Akkulaufzeit

Bevor ihr die ROX Wireless in vollem Umfang nutzen könnt, müssen die Kopfhörer erst mit eurem Smartphone/Tablet gekoppelt werden. Sofern das Gerät über NFC verfügt, müsst ihr lediglich die Fernbedienung an die Rückseite eures Smartphones halten und nach wenigen Sekunden sind beide Geräte gepaart. Alternativ könnt ihr das Headset mittels Bluetooth koppeln. Dazu die Multifunktionstaste 5 Sekunden drücken und über das Smartphone die Kopfhörer suchen, fertig.

Das wichtigste bei Kopfhörern sind der Klang und die Trageeigenschaften. Damit die ROX Wireless richtig sitzen, solltet ihr einige Aufsätze ausprobieren, damit sie gut im Gehörgang sitzen und nicht herausrutschen. Am besten ihr fangt dabei mit dem mittleren Aufsatz an. Zusätzlich bietet Jabra die Möglichkeit die ROX Wireless mit Earwings zu bestücken. Earwings sind kleine Gumminflügel, die über die eingetlichen Ohrstecker gezogen werden. Durch den gebogenen Flügel sitzen die Wirelss perfekt im Ohr und rutschen selbst bei kräftigen Kopfschütteln nicht heraus.

Der Sound der ROX Wireless ist ausgesprochen gut. Sowohl Mitten, als auch Höhen kommen klar und kräftig rüber, beim Bass muss der Nutzer jedoch Abstriche hinnehmen. Hier hätte ich aufgrund der großen Bauform etwas mehr erwartet, es ist aber ok. Alternativ empfiehlt sich der Einsatz eines Equalizers, um Höhen, Mitten oder Bässe abstimmen zu können. Die Sprachqualität beim Telefonieren war ebenfalls in Ordnung, wobei das Gegenüber den Gesprächspartner als leicht dumpf bezeichnete.

Jabra bietet einen eigene Sound-App an, die Musik aus lokalen Ordnern wiedergeben kann. Lokal bedeutet, nicht von Spotify, auch offline nicht, sondern wirklich nur Musik die auf dem Smartphone liegt. Die Bedienung ist sehr einfach, Musik kann über den Titel, den Interpreten, Alben und Genres gefunden werden. Weiterhin besteht die Möglichkeit Dolby Processing einzuschalten oder die Musikwiedergabe über einen Equalizer anzupassen.

Jabra Sound (ComplementaryApp)
Entwickler: Jabra by GN Netcom
Preis: Kostenlos

Jabra Sound (ComplementaryApp)
Entwickler: GN Netcom
Preis: Kostenlos

Hinsichtlich der Akkulaufzeit wurden die von Jabra gemachten Angaben vollends bestätigt. So war es ohne Probleme möglich zwischen 5.5 Stunden und 6 Stunden Musik zu hören.

Video Review

(VouTube-Direktlink)

Fazit

Insgesamt bietet Jabra mit den ROX Wireless ein gelungenes Gesamtpaket, auch wenn die Kopfhörer mit rund 130 Euro zu Buche schlagen. Vom Sound her sind die Dinger wirklich toll und vor allem für den Sport geeignet. Aufgrund der Bluetooth-Eigenschaften baumelt kein lästiges Kabel am Körper herunter und die Bedienung kann zu 100% über die Fernbedienung vorgenommen werden.

Persönlich fehlt mir etwas an Bass, was jedoch durch einen Equalizer etwas ausgeglichen werden kann. Momentan sind die Jabra ROX Wireless meine erste Wahl.



Teile diesen Beitrag:

Hinterlasse eine Antwort

*

2 comments

  1. LeMonsieurD

    Sorry, aber dieser „Test“ ist das (digitale Papier nicht wert, auf dem er steht. Was genau habt ihr denn getestet? Alles, was ich lese, ist eine Produktbeschreibung, die ich auch direkt bei Jabra nachlesen kann. Die Soundqualität mit „ausgesprochen gut“ zu beschreiben, ist wohl eher ein Witz. Wie die Dinger im Ohr sitzen – eine essenzielle Eigenschaften für In-ear-Headsets – sieht man nicht und erfährt man nur aus dem Promo-Video. Wo ist da der Mehrwert?

    Für mich ist die Frage entscheidend, kann ich mit den Dingern joggen? Sind sie tatsächlich wasser/schweißdicht? Funktioniert die Fernbedienung auch, wenn sie nass wird? Wie gut versteht man mich, wenn ich auf dem Fahrrad einen Anruf kriege? Wie lässt sich das Headset blin bedienen? Keine dieser Fragen wird nur ansatzweise beantwortet. Reine Produkt-PR und damit irrelevant.

    • @LeMonsieurD
      Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man als Tech-Blogger, der ich auch bin, es niemanden 100%ig recht machen kann, und wenn man das wollte, wären die Reviews so lang, dass sie keiner mehr lesen würde. Ich finde, um einen ersten Eindruck zu bekommen, was man sich da eventuell kaufen würde, ist dieser Testbericht sehr gut geeignet, zumal einige von dir gestellte Fragen sehr wohl beantwortet wurden: „kann ich mit den Dingern joggen?“ Ja kannst du (wurde beim Earwings beantwortet), natürlich können die Tester nicht auf jede Sportart eingehen, weil zu aufwendig (Fallschirmspringen, Bungee Jumping, Jetski fahren) aber das sollte man auch nicht erwarten.

      Aber sicher hätte der Tester dir deine Fragen auch gern beantwortet, man muss Sie einfach nur stellen und nicht einfach gleich lospoltern.

      Damit kein falscher Eindruck entsteht, ich bin an diesem Blog nicht beteiligt, ich fand deinen Kommentar einfach nur ungerechtfertigt.

Tippe um zu suchen

Schau dir alle Ergebnisse an