Test: OnePlus One im Praxistest




Einführung

Um kein anderes Smartphone gab im Frühjahr diesen Jahres einen größeren Hype als um das OnePlus One. Wie mehrmals in unterschiedlichen, sozialen Netzwerken kommuniziert wurde, sollte dieses Smartphone die Konkurrenz in den Schatten stellen. Mit dem OnePlus One greift das chinesische Unternehmen keine geringeren an als Samsung Galaxy S5, HTC One M8 oder auch Sony Xperia Z2.

In unserem OnePlus One Test sagen wir euch, ob sich der Kauf des Gerätes lohnt (sofern es irgendwann auch hier mal offiziell verfügbar sein wird)

Lieferumfang

  • OnePlus One
  • microUSB-Kabel (USB 2.0)
  • Netzadapter für USB
  • Anleitungen
  • Entsperr-PIN für microSIM (an Schlüsselanhänger)

Technische Daten

  • Display*: 5.5 Zoll IPS-LCD-Display* mit FullHD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel), Pixeldichte: 401ppi
  • Prozessor: QUALCOMM Snapdragon 801 Prozessor mit 2.5GHz
  • Arbeitsspeicher: 3GB RAM
  • Interner Speicher: 16 GB/64GB (kann nicht erweitert werden)
  • Betriebssystem: Android 4.4.2 KitKat mit CyanogenMod 11S
  • Kamera: 13 Megapixel Hauptkamera und 5 Megapixel Frontkamera
  • Verbindungen: LTE, HSDPA , Wi-Fi, Bluetooth 4.0, GPS
  • Abmessungen: 152.9 x 75.9 x 8.9 mm
  • Gewicht: 162 Gramm
  • Akku: 3100mAh
  • Farben: Weiß, Schwarz
  • Preis: 269 Euro / 299 Euro

Design & Verarbeitung

Gefertigt ist das OnePlus One aus Corning Gorilla Glass 3 (Vorderseite) und Polycarbonat auf der Rückseite. Dabei ist das Display* leicht vom Gehäuse abgehoben was der Haptik oder Bedienung nicht schadet. Etwas Bling-Bling muss auch bei diesem Gerät sein und so wird das Display von einem Chromrahmen eingefasst. Generell kann die Verarbeitung und Haptik des Gerätes als sehr gut bezeichnet werden, Spaltmaße sind nicht vorhanden und es knackt oder knarzt an keiner Ecke. Das OnePlus One wird in den Farben Schwarz und Weiß angeboten, wobei die schwarze Version lediglich als 64GB-Modell verfügbar ist. Das weiße Modell verfügt über 16GB Festspeicher.

Was mich an der weißen Version etwas störte, ist die Tatsache, dass sie anfällig für Schmutz ist, so dass sie ab und zu gesäubert werden sollte. Alternativ können aber auch andere Schalen verwendet werden, die zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht im Handel sind. Unter anderem wird es Rückseiten mit Holz- oder Jeansoptik geben. Beim Design merkt man die Verwandschaft zum OPPO Find 5 oder auch OPPO Find 7. Kein Wunder, denn der Mann hinter OnePlus (so heißt das Unternehmen) war früher bei OPPO tätig und lässt auch dort die Geräte fertigen.

OnePlus One Test (4)

Die Buttons sind sowohl auf der rechten, als auch auf der linken Seite benutzerfreundlich platziert und besitzen gute Druckpunkte, allerdings dürfte die Lautstärkewippe etwas größer ausfallen. Diese ist im Gegensatz zum Ein- und Ausschalter zu klein ausgefallen. Weitere Buttons sind am Gerät nicht vorhanden.

Im Fuße des Gerätes finden wir den microUSB-Anschluss und die Stereo-Lautsprecher, die einen hervorragenden, lauten und klaren Klang besitzen, im Bassbereich aber etwas zu kurz kommen. Hinzu kommt, dass sie im horizontalen Modus oft durch die Hand verdeckt werden und so nicht mehr die volle Leistung hörbar ist. Hinsichtlich der Größe ist das OnePlus One noch gut bedienbar. Ja, es ist ein 5.5-Zoll Gerät, doch wer bisher mit Galaxy Note 3 oder auch Sony Xperia Z2 unterwegs war, der wird auch mit dem OnePlus zurecht kommen.

Vergleich: OnePlus One versus HTC One M8

(Youtube-Direktlink)

Ausstattung

Ausstattungstechnisch ist das OnePlus One im Highend-Bereich angesiedelt und in einigen Bereichen sogar potenter als ein Samsung Galxy S5. So finden wir hier neben einem QUALCOMM Snapdragon 801 Prozessor mit 2.5GHz auch 3GB Arbeitsspeicher. Nur das Sony Xperia Z2 kann momentan dort mitziehen. Damit stehen ausreichend Leistungsreserven zur Verfügung, um alle möglichen Anwendungen oder Spiele auszuführen.

oneplus-one-collage

Wie erwähnt wird das „One“ in zwei Speichervarianten angeboten. 16GB Festspeicher stehen dem weißen Modell zur Seite, 64GB der schwarzen Version. Leider lässt sich der Speicher nicht mit einer microSD-Karte erweitern. Im Falle der 64GB-Variante stellt es kein Problem dar, 16GB sind jedoch schnell ausgereizt. In Anbetracht eines Mehrpreises von 30 Euro für das 64GB OnePlus One stellt sich dem Kunden eigentlich nicht die Frage zu welcher Variante man greifen sollte, oder?

Im Bereich der Kommunikation ist das OnePlus One „up-to-date“. Neben LTE, stehen weiterhin GSM, HSDPA, Bluetooth 4.0, NFC und GPS zur Verfügung. In unserem Fall (chinesische Variante des OnePlus One) war es aber nicht möglich LTE im O2*-Netz zu nutzen, da das entsprechende Frequenzband nicht unterstützt wird.

Mit einer Akkukapazität von 3100mAh haben wir ausreichend Energieresserven, um mit dem Gerät locker durch den Tag zu kommen. Dazu aber mehr unter „Akkulaufzeit„. Wie es sich für ein Highend-Gerät gehört sind auch Benachrichtigungs-LED, Helligkeits- und Annäherungssensor, vorhanden.

Display

Das Display des OnePlus One löst bei einer Diagonalen von 5.5-Zoll mit Full-High Definition (1920 x 1080) auf und bietet dabei eine Pixeldichte von rund 400ppi. Damit werden Texte absolut scharf dargestellt, auch wenn einige Konkurrenten bereits Display mit 2k anbieten. Auch die Farbgebung und die Helligkeit sind toll und gefallen uns teilweise besser als beim HTC One M8. So ist es nicht schwer Inhalte unter Sonnenlicht ablesen zu können.

Selbst beim seitlichen Betrachten bleiben die Farben stabil, lediglich die Helligkeit nimmt etwas ab. Weiß- und Schwarzwerte sind ebenfalls top und bieten keinen Grund zur Kritik. Hier hat OnePlus wirklich einen Volltreffer gelandet, das Display ist ebenbürtig mit teureren Smartphones.

OnePlus One Test (2)

Kamera

Die Kamera des OnePlus One löst mit 13 Megapixeln auf, sofern ihr die Fotos im 4:3 Format knipst. Im 16:9 Format sind immerhin noch Bilder mit 9.7 Megapixeln möglich. Die Qualität der Fotos kann sich unter normalen Lichtbedingungen, also bei Tageslicht oder guter Beleuchtung, echt sehen lassen. Die Bilder sind detailreich und relativ farbecht.

Sobald es düster wird, werden auch die Bilder etwas schlechter, nicht neues. Doch vom OnePlus One hätte ich etwas mehr erwartet, da unter anderem eine lichtstarke f/2.0 Blende verbaut wurde. Oftmals kam starkes Bildrauschen hinzu und einige Bereiche waren zu dunkel, so dass nur der Dual-Blitz Abhilfe schafft. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass das OnePlus One deutlich hinter einem HTC One M8 liegt. Der Dual-LED Blitz ist übrigens nicht zweifarbig, bedeutet er macht einfach nur richtig hell und wird nicht motivabhängig kälter oder wärmer.

Videos können mit maximal 4k aufgenommen werden, bedeutet mit 3840 × 2160 Bildpunkten. Weiterhin ist es möglich Videos in Slowmotion mit 120 Frames-pro-Sekunde in 720p zu fertigen. Generell haben mir die Videos, sowohl in FullHD, als auch 4k und SlowMotion sehr gut gefallen.

OnePlus One Test (5)

Die Oberfläche der Kamera ist in drei Bereiche gegliedert, zum einen für den Kamera, den Video Bereich und die allgemeinen Einstellungen. Ferner können über die Quick Settings Filter, Effekte und dergleichen aufgerufen werden. Entgegen der Oberfläche eines Samsung Galaxy S5 (TEST), ist die Kameraanwendung des OnePlus One intuitiv und einfach.

pneplus-one-kamera-anwendung

Testbilder der Hauptkamera

Software

Das OnePlus One ist das erste Smartphone, das von Haus aus mit CyanogenMod ausgeliefert wird. Dies in Verbindung mit Android 4.4.2 KitKat macht die Oberfläche nicht nur multifunktionell, sondern auch schlank und leicht bedienbar. CyanogenMod gehört bei eingefleischten Flashern schon seit Jahren zum guten Ton, nun hat es die Oberfläche auf das erste Serienprodukt geschafft. Hier findet der Nutzer keine überflüssige Bloatware, alles ist leicht verständlich und durch einige, wenige Apps aufpoliert. Inbesondere die Möglichkeit das Design mit Theme-Packs aufzuwerten und Screencast haben mir besonders gut gefallen. Mittels Screencast kann der Nutzer den Inhalt/Aktionen auf dem Smartphone aufzeichnen, also eine Art Videorekorder.

Wie ich schon kurz am Anfang angerissen habe, können die kapazitiven Buttons unterhalb des Displays deaktiviert und auf das Display gelegt werden. Dies funktioniert in der Regel recht gut, allerdings kommt es zu leichten Verzögerungen nach der Eingabe. Aber was ist noch möglich? Widgets anlegen, die Übergangsanimationen ändern und eine Gestensteuerung im Lockscreen. Dadurch kann unter anderem der Musikplayer gestartet, die Taschenlampe angeschaltet oder die Kamera aufgerufen werden. Für mich hat es sich allerdings nicht bewährt, da beim Verstauen des Gerätes oftmals der Player oder die Taschenlampe unfreiwillig gestartet wurde. Daher nichts für mich.
Alles weitere entspricht etwa dem was auch von anderen Android-Smartphone bekannt ist. Dazu gehören die Benachrichtigungsleiste, Schnelleinstellungen oder auch ein übersichtliches Einstellungsmenü.

Von Haus aus werden durch OnePlus ein Equalizer, Dateimanager, Kingsoft Office, Screencast, ein Soundrekorder, eine Taschenlampe und eine Uhr als eigenständige Applikationen mitgelifert.

Performance

Die Performance des OnePlus One ist überragend. Nicht nur subjektiv, auch objektiv ist das Gerät im absoluten Spitzenbereich angesiedelt. Dazu erstmal einige Werte aus verschiedenen Benchmarks.

  • Antutu Benchmark: 37005 Punkte
  • Vellamo: 1592 (Metal), 1857 (Multicore)
  • Geekbench: 2525 (Multi Core), 974 (Single Core)
  • Quadrant Standard: 23037 Punkte
  • Sunspider: 955ms

Sowohl beim Zocken, Surfen, Aufrufen von Anwendungen, sowie Multitasking konnten wir keine Probleme feststellen Hier sieht man, dass ein 2.5GHz starker Snapdragon 801 ordentlich Power unter der Haube hat. Aber nicht nur die Hardwarekomponenten sind für dieses hervorragende Ergebnis verantwortlich, die schlanke Oberfläche trägt ihr übriges dazu bei und beschleunigt das OnePlus One zu einem der schnellsten Android-Phones.

Akku

Mit 3100mAh schickt OnePlus ein echtes Akku-Monster ins Rennen, vergleichbar mit einem Galaxy S5. Ganz kommt das One nicht an das Samsung Galaxy S5 heran, doch ist im alltäglichen Gebrauch locker ein Tag Laufzeit drin. So war es in der Regel möglich am späten Abend das „One“ mit 20% – 25% Restlaufzeit an die Steckdose zu hängen. Dabei wurden wie üblich Emailkonten (jede Stunde) synchronisiert, Musik gehört, ab und zu gespielt und natürlich in den sozialen Netzwerken vorbeigeschaut.

Beim Videoschauen mit FullHD-Videos erreichte ich eine Laufzeit von 7.5 Stunden, bei der Musikwiedergabe über Spotify (WLAN) einen Wert von 9 Stunden. Dabei war das Display auf die automatische Helligkeit geregelt. Die in vielen Communitys beschriebenen Probleme mit dem neusten CyanogenMod-Update konnten wir dabei nicht feststellen. Im Zuge kommender Updates dürfte die Laufzeit eher noch etwas verbessert werden.

OnePlus-One-Akku

Sound & Empfang

Im Bereich des Sounds habe ich vorhin die Lautsprecher positiv hervorgehoben, da gibt´s, außer der Positionierung kein Meckern. Laut, klar und nicht übersteuernd. Was natürlich etwas fehlt ist etwas Bass. Hier kein wieder das HTC One M8 als Referenzgerät hervorgehoben werden.

Beim Telefonieren, sowohl am Ohr als auch über Lautsprecher gab es keinerlei Probleme. Sowohl der Nutzer des OnePlus One, als auch das Gegenüber konnten gut wahrgenommen werden.

Fazit

Das OnePlus One ist ein verdammt gutes Smartphone, jedoch nicht wie angepriesen die erwartete eierlegende Wollmilchsau. Positiv sind die Verarbeitung, Haptik und Materialien, sowie die Performance und das Display hervorzuheben. Aber auch die Akkulaufzeit liegt in einem guten Bereich. Der absolute Hit ist jedoch der Preis von 269 Euro für die 16GB Version. Vergleichbare Hardware kostet mindestens 200 Euro mehr.

Negativ empfand ich die Low-Light Eigenschaften der Kamera. Hier hätte ich mir bei 13 Megapixeln und einer f/2.0er Blende etwas mehr erwartet habe.

Wer ein Smartphone im 5,5-Zoll Sektor sucht wird am OnePlus One nicht vorbekommen, egal wie man es dreht. Das Ding passt einfach. Leider ist es auch bis heute noch nicht in Deutschland verfügbar, so dass Kaufinteressierte etwas warten oder über China importieren müssen.

Gerätegalerie



Teile diesen Beitrag:

Hinterlasse eine Antwort

*

2 comments

  1. HelloImHere

    Wann kommt denn die Verlosung 😉
    Ich könte Grad ein neues Handy gebrauchen
    Würd mein glück gern nal versuchen

  2. CMosti

    Wie wie kommt man an das Handy ran? Man kann es ja nicht mal bestellen sondern muss warten bis man eine Einladung bekommt von jemanden der bereits eins besitzt 🙁
    Irgendwelche Tipps oder News?

Tippe um zu suchen

Schau dir alle Ergebnisse an