Test: Lenovo Yoga Tablet 2 mit Windows 8.1




Einführung

Mit dem Yoga Tablet 2 präsentierte Lenovo nicht nur auf Android basiertes Tablets, sondern bietet selbige auch mit Windows 8.1 an. Dabei kann das Yoga Tablet 2 aber mehr als nur Tablet, aufgrund des integrierten Kickstand ist das Yoga Tablet 2 multifunktional und bietet insgesamt vier verschiedene Modi an.

Neben dem eigentlichen Convertible werfen wir aber auch einen Blick auf die externe Bluetooth-Tastatur und sagen euch, ob sich die Anschaffung des knapp 400 Euro teuren Bundle lohnt.

An dieser Stelle danken wir notebooksbilliger.de für das Testgerät!

Lieferumfang

  • Lenovo Yoga Tablet 2
  • Netzstecker
  • Ladekabel
  • Anleitung
  • Lizenz für Office 365 Personal

Technische Daten

  • Display*: 10.1 Zoll IPS-LCD mit 1920 x 1200 Pixel (= 224ppi)
  • Prozessor: Intel Atom Z3745 Quad-Core mit max. 1.86GHz
  • Arbeitsspeicher: 2 GB
  • Interner Speicher: 32GB
  • Betriebssystem: Windows 8.1
  • Kamera: 8 Megapixel Hauptkamera | 1,6 Megapixel Frontkamera
  • Mobilfunknetze: optional mit LTE
  • Konnektivität: Wi-Fi 802.11a/b/g/n, Bluetooth 4.0 LE, microUSB (OTG), microHDMI
  • Abmessungen: 255 x 183 x 3-7,2 Millimeter
  • Gewicht: ab 629 Gramm
  • Akku: 9600mAh 
  • Farben: Schwarz
  • Preis: 399 Euro bei notebooksbilliger.de

nbb-yoga-tablet-2-banner

Video


(Youtbe-Direklink)

Design, Verarbeitung & Ausstattung

Zuerst werfen wir einen kurzen Blick auf das Design, die Verarbeitung und die Ausstattung des 10-Zoll großen Convertible. Als Convertible bezeichnet man ein Gerät, dass in mehreren Modi verwendet werden kann. So ist es möglich das Yoga Tablet 2 in einem Stehend-, Liegend-, Hängend- und dem ganz normalen Hand-Modus zu betreiben. Dazu hat Lenovo im zylinderförmigen Wulst der einen Gehäuseseite einen Kickstand – also einen Ständer – verbaut, der sich in zwei verschiedenen Stellungen arretieren lässt.

Mehr als nur ein Tablet

Im Stehend-Modus kann das Tablet zum Beispiel zum Arbeiten mit der Bluetooth-Tastatur, zum Präsentieren von Inhalten und Anschauen von Filmen verwendet werden. Dabei arretiert sich der Kickstand richtig gut, so dass das Tablet bei leichten Erschütterungen auch nicht umfällt. Im Liegend-Modus liegt das Tablet leicht angewinkelt auf dem Schreibtisch, so dass mit dem Display* besser interagiert werden kann. In diesem Modus ist es einfacher Emails zu schreiben oder Spiele zu zocken.

Im Hängend-Modus wird der Kickstand um fast 180 Grad ausgeklappt und bietet mittels der Öffnung eine Aufhängung an diversen Gegenständen. Als Beispiel führt Lenovo dazu einen Handwerker auf, der sein Yoga Tablet 2 an einem Nagel aufhängt, um Fussball verfolgen zu können. Alternativ könntet ihr das Tablet aber auch im Badezimmer oder der Küche platzieren. Besonders die ersten zwei Modi dürften für den Anwender von größter Bedeutung sein.

In all diesen Modi arretiert der Kickstand, so dass das Tablet nicht umfallen kann. Aber auch zwischen den Arretierungen ist es möglich den Kickstand zu positionieren, wobei er an Ort und Stelle bleibt.

Yoga-Tablet-2-Windows-Test-collage

Der Hand-Modus beschreibt die normale, vertikale Nutzung des Tablets, wobei das Tablet am Wulst gepackt wird, um so zum Beispiel in digitalen Zeitschriften oder Büchern lesen zu können.

Aufgrund des Wulstes ist das Design des Lenovo Yoga Tablet 2 schon etwas gewöhnungsbedürftig, dennoch bietet es damit Alleinstellungsmerkmale und sticht eindeutig aus der Masse heraus. Zudem entsteht dadurch eine hohe Flexibilität und Funktionalität. Im Weiteren befindet sich in dieserm Wulst der 9600mAh starke Akku, der laut Lenovo bis zu 15 Stunden durchhält. Dazu aber später noch mehr…

Sowohl das Tablet, als auch die mitgelieferte Tastatur sind aus Kunststoff gefertigt und weisen so gut wie keine Verarbeitungsmängel auf. Was jedoch auffällt ist die fehlende Verwindungssteife bei Tablet und Tastatur. Aufgrund der dünnen Bauweise der beiden Geräte, ist dies aber auch kaum verwunderlich. Der Kunststoff der Tablet-Rückseite ist matt gehalten, leicht angeraut und fühlt sich gut an. Die Oberseite des Keyboards ist nochmals rauer und bietet ebenfalls eine gute Griffigkeit. Lediglich der integrierte Ständer des Yoga Tablet 2 ist aus Aluminium gefertigt und deutlich hochwertiger.

Die Tasten des Keyboards haben einen angenehmen Druckpunkt, wobei mir die Leertaste etwas schwammig erscheint. Etwas störend empfand ich zudem die Kante der Tastatur. Diese ist relativ scharfkantig und stört, wenn die Handballen aufgelegt sind.

Guter Tastendruck, scharfkantige Tastatur

Das Touchpad der Tastatur erkennt 2-Finger Gesten, wobei hier die Umsetzung nicht perfekt ist. Ab und an sind 2-3 Anläufe nötig, damit Gesten richtig erkannt werden. Die Kopplung der Tastatur klappt dafür übrigens kinderleicht, Schalter an der Seite auf “on” umstellen, in die Settings wechseln und dort das kopplungsbereite Keyboard auswählen.

Durch die Verwendung eines magnetischen Scharniers bleibt die Tastatur stest fest mit dem Tablet verbunden. Im zugeklappten Zustand haben wir zudem ein Schutzcover für das Display*, wodurch das Display geschützt wird.

Yoga Tablet 2 Windows Test (3)

Technisch gesehen darf der Nutzer sich auf einen Intel Atom Z3745 Quad-Core Prozessor mit einer Prozessortaktung zwischen 1,33 und 1,86 GHz, 2GB RAM und 32GB internen Speicher, freuen. Der Speicher lässt sich zudem noch per microSD Karte um bis zu 64GB erweitern.

WLAN liegt in den Protokollen a/b/g/n vor, weiterhin finden wir noch microUSB, eine 3.5mm Klinkenbuchse für Kopfhörer, Bluetooth 4.0 und einen microHDMI Ausgang. microUSB unterstützt dabei „on-the-go“ wodurch sich externe Peripherie-Geräte ohne Probleme anschließen lassen. So war es bei mir ohne Probleme möglich eine externe Tastatur oder Drucker zum Laufen zu bringen bzw. einen USB Stick auszulesen. Dazu ist es allerdings notwendig einen on-the-go Adapter zu kaufen, da dieser nicht im Lieferumfang enthalten ist.

Mit einem Gewicht von 629 Gramm liegt das vielseitige Tablet noch in einem zufriedenstellenden Bereich.

Display

Auf der Vorderseite finden wir das 10.1 Zoll große Display mit WUXGA Auflösung, also 1920 x 1200 Pixel, womit wir auf eine Pixeldichte von 224 Pixel pro Zoll kommen. Ja, es ist kein Spitzenwert, doch zum Arbeiten absolut ausreichend. Was mir sehr gut gefallen hat waren Helligkeit, Farbtemperatur und die Blickwinkel. So ist das IPS-Display nicht nur ausreichend hell, auch bei seitlicher Betrachtung sind die Blickwinkel sehr stabil und die Farben wirken satt.

Yoga-Tablet-2-Windows-Test-klein

Kamera

In Bereich der Kamera verfügt das Yoga Tablet 2 über eine 8MP Hauptkamera und eine 1.6MP Frontkamera. Während die Fontkamera durchaus für gute Videochats oder Selfies geeignet ist, ist die 8MP Hauptkamera lediglich für Schnappschüsse geeignet. Wer Fotos im Stile eines iPad Air oder Nexus 9 erwartet, wird leider enttäuscht. Bereits bei guten Lichtbedingungen kommt zu viel Rauschen ins Bild was sich mit zunehmender Dunkelheit merklich verschlechtert. Zudem verzichtet Lenovo auf den Einsatz eines LED-Blitzes.

Was mir jedoch sehr gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass die Frontkamera bei Verwendung des Stand-Modus das Gesicht des Nutzers sehr gut erfasst und somit in dieser Betriebsart sehr gut gechattet werden kann.

Anhand unserer Testbildern könnt ihr euch selbst einen Eindruck der Hauptkamera machen.

Testbilder

Windows 8.1

Beim Betriebssystem kommt Windows in Versionsnummer 8.1 zum Einsatz, also die aktuellste Windows Firmware, die durch Lenovo mit einem einjährigen Office 365 Personal Paket bestückt wird. Damit stehen dem User Microsoft* Word, Excel und PowerPoint zur Verfügung, deren Inhalte mit anderen Rechnern synchronisiert werden können. Beiliegend finde ihr eine Lizenz, die euch das Paket für ein Jahr der kostenlosen Nutzung freischaltet.

Von der Bedienung ist Windows 8.1 eigentlich selbsterklärend und dürfte mittlerweile für die meisten von euch keine Unbekannte mehr sein. So gibt es den eigentlichen Hauptbildschirm mit Metro-Oberfläche, der auserwählte Programme als Kacheln abbildet. Manche sind dabei interaktiv, zeigen Kalendereinträge oder Wetterdaten an und werden in diesem Fall Live-Tiles genannt. Andere wiederum sind statisch.

Die Kacheln können in vier verschiedenen Größen angezeigt werden, klein, mittel, breit und groß. Durch einen Rechtsklick auf das jeweilige Icon und der Auswahl “Größe ändern” können die verschiedenen Größen bestimmt werden. Des Weiteren lassen sich Kategorien für bestimmte Anwendungen festlegen, so dass die Navigation auf der Metro-Oberfläche einfacher fällt.

In der unteren, linken Ecke ist der Windows-Button zu finden, der euch über einen Klick auf den Desktop katapultiert bzw. weitere Optionen bietet. Auf dem Desktop werden alle herkömmlichen Programme angezeigt und ausgeführt, die über einen Desktop-Modus verfügen. So gibt es leider immer noch eine Vielzahl von Programmen, die nicht an das Metro-Design angepasst sind.

In unserem Test war es ohne Probleme möglich Programme wie Photoshop zum Laufen zu bringen, zudem liefen MS Word, Excel oder Powerpoint ebenfalls ohne Probleme. Da der Arbeitsspeicher nur mit 2GB bemessen ist, lassen sich teils anspruchsvolle Programme nicht installieren. Videoschnittprogramme fallen dabei aus dem Programm.

Performance & Akku

Wie ich eingangs erwähnt habe besitzt der hier verbaute Akku eine Dimension von 9600mAh. Laut Lenovo soll dieser das Gerät 15 Stunden durchhalten. In den vergangenen Tagen habe ich das Convertbile als Notebook-Ersatz genutzt, dabei Artikel und ein Video-Script geschrieben, Fotos bearbeitet und dauerhaft gesurft.

Im Mischbetrieb und bei normaler Nutzung kam ich auf einen Wert von 9,2 Stunden, was in Anbetracht der vorher ergangen Angaben, eher Durchschnitt ist. Im Hinblick auf das zustandekommen der Herstellerangaben wird diese Differenz sehr schnell deutlich.

Lenovo testete Programme in Zyklen bei denen die Helligkeit maximal auf 40% geschraubt wurde und damit das Display sehr dunkel war. Beim Musik hören zum Beispiel war das Display komplett abgedimmt.

akku angaben

Die Performance kann sich aber durchaus sehen lassen. Wer Videoschnitt oder aufwändige Programme nutzen möchte, die mehr als 2GB RAM benötigen wird beim Yoga Tablet 2 nicht fündig, allerdings sind Anwendungen wie Photoshop, Surfen oder alle Microsoft* Anwendungen kein Problem.

Damit könnte das Yoga Tablet 2 auch für Studenten von Interesse sein, da es die dafür erforderlichen Aufgaben spielend leicht erfüllt.

Fazit

Im Fazit lässt sich das Yoga Tablet 2 nicht einfach beschreiben. Zuerst möchte ich dabei mit den positvien Punkten anfangen.

Das Yoga Tablet 2 ist vielseitig, funktional und beim Design durchaus ansprechend. Kaum eine andere Serie bietet so viel Gerät für ein angemessenes Geld. Zudem ist im Lieferumfang eine Tastatur enthalten, die auch als Schutzcover fungiert. Weiterhin finden wir ein vollwertiges Windows, eine 1 Jahreslizenz für MS Office Personal sowie ein sehr gutes Display. Auch die nach vorne gerichteten Lautsprecher haben bis zu einer Lautstärke von 90% einen sehr guten Klang.

Etwas enttäuschend empfand ich den Akku, nicht weil er nur 9 Stunden durchgehalten hat, sondern weil die Herstellerangaben deutlich höher lagen. Auch die Verwindungssteife der beiden Geräte sind nicht besonders gut und die Hauptkamera ist maximal für Schnappschüsse bei gutem Licht geeignet.

Wer das Yoga Tablet 2 mit Windows 8.1 als Zweitgerät für unterwegs benötigt, flexibel sein möchte und vornehmlich surft, Office-Aufgaben erledigt und Fotos bearbeiten möchte, der wird mit dem Yoga Tablet 2 einen guten Begleiter finden…

Galerie

 

 

Vielen Dank für die Teststellung an

nbb_400x65


Teile diesen Beitrag:

Hinterlasse eine Antwort

*

Tippe um zu suchen

Schau dir alle Ergebnisse an