Samsung Galaxy S21, S21+ und S21 ultra – so erhöht man die Sicherheit der Geräte

Samsung Galaxy S21, S21+ und S21 ultra – so erhöht man die Sicherheit der GeräteAndroid Modelle sind immer stärker im Fokus der Aufmerksamkeit von Kriminellen, die versuchen, Zugriff auf die Geräte zu bekommen und Daten abzugreifen. Das trifft auch auf die Galaxy S21 Serie zu, allerdings hat hier Samsung bereits von Haus aus einige Sicherheitstechniken verbaut, die eigenen Daten schützen sollen.

Das Unternehmen schreibt zu den Sicherheitssystemen in den Galaxy S21 Geräten:

Noch nie haben Nutzer auf der ganzen Welt ihr Smartphone so intensiv genutzt wie heute. Aus diesem Grund ist der Schutz sensibler Informationen wichtiger denn je. Die Galaxy S21-Serie 5G wird durch Knox, die Sicherheitsplattform von Samsung, geschützt. Diese ist über einen eigenen Sicherheits-Prozessorkern und geschütztem Speicher im Chipsatz der Smartphones verankert, um eine hohe Sicherheit zu bieten.

Das Galaxy S21 5G und S21+ 5G verfügt außerdem über ein weiteres Tool zum Schutz der Privatsphäre. So haben Nutzer die Möglichkeit, Informationen zum Standort eines Fotos aus den Metadaten zu entfernen, bevor sie dieses teilen. Mit der Funktion Private Share9 der Galaxy S21-Serie 5G lässt sich zudem steuern, wer Zugriff auf die von ihnen gesendeten Inhalte erhält und wie lange diese verfügbar sind.

Dennoch kann man auch als Nutzer mit einigen Hinweise die Geräte noch weiter absichern. Was genau man für die Galaxy S21 tun kann, haben wir hier zusammengestellt.

Samsung Galaxy S21, S21+ und S21 ultra – so erhöht man die Sicherheit der Geräte

  1. Regelmäßig Updates installieren: Betriebssystem und Apps sollten daher stets auf die neueste Version aktualisiert werden. Man kann dies unter Einstellungen => Mein Gerät prüfen. Dort sollte der Stand der Sicherheitsupdates möglichst aktuell sein. In den Einstellungen kann man auch prüfen, ob es eine neuere Version der Firmware gibt und diese installieren. Auch bei den Apps sollte man auf aktuelle Versionen wert legen und im besten Falle die Apps automatisch aktualisieren lassen. Diese Einstellungen kann man im Playstore vornehmen.
  2. Bildschirmsperre nutzen: Eine Bildschirmsperre schützt das eigene Smartphone vor einem ungewollten Zugriff durch Dritte. Sperr-Muster gelten dabei nicht als sicher, da die Wischbewegungen auf dem Display erkennbar sein können, besser sind ein komplexes Passwort und für den schnellen Zugriff die biometrischen Daten. Auch die PIN der Simkarte sollte man aktivieren (meistens standardmäßig aktiv), damit auch die Nutzung der Simkarte durch Dritte nicht möglich ist. Mehr Details zur Einrichtung von PIN, Muster oder biometrischen Daten haben wir hier zusammengefasst: Smartphone Sicherheit durch Codes und Sperren
  3. Verschlüsselungs-Funktionen nutzen: In aktuellen Smartphones mit Android kann man die Inhalte verschlüsseln und so gegen Auslesen schützen. Die Verschlüsselung des Dateisystems eines Smartphones sichert darauf gespeicherte Daten wie Fotos, Passwörter, Kurznachrichten, Kontakte, Anruflisten oder den Browserverlauf. Im Falle eines Diebstahls sind die Daten für den Dieb nicht nutzbar. Daher sollte man diese Funktion auf jeden Fall aktivieren, falls es nicht standardmäßig im Gerät aktiv ist. Die Einstellungen dazu findet man unter Sicherheit => Schlüsselung => Smartphone verschlüsseln
  4. Optionen zum Sperren, Orten oder Löschen des Gerätes aus der Ferne nutzen: Android bietet die Möglichkeit, über FindMyPhone oder ähnliche Dienste die Geräte auch dann zu sperren, wenn man keinen Zugriff mehr darauf hat. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn man die Geräte verloren hat oder das Smartphone gestohlen wurde. Dann kann man aus der Ferne die Daten auf dem Handy löschen. Diese Funktion muss aber eingerichtet werden, solange man noch Zugriff auf das Smartphone hat. Man sollte dies also direkt beim Kauf aktivieren.
  5. Backups einrichten: Mit automatischen Backups sichert man regelmäßig oder auf Wunsch die Daten auf den Geräten und kann sie dann bei Problemen oder dem Verlust der Geräte wieder einspielen. Bei Problemen gehen damit also keine Daten verloren. Das Backup der Daten kann als Synchronisation mit dem Heim-PC, mit Hilfe eines Massenspeichers wie einer Micro-SD-Karte oder in einem Cloud-Speicher erfolgen. Backups für Android kann man sehr einfach einrichten und nutzen: Android Backup machen und einspielen
  6. verknüpften Accounts sichern: Die meisten Android Handys sind mit einem Google Account verknüpft und wenn man zentrale Funktionen wie den Play Store nutzen will, kommt man um einen Account nur schwer herum. Mit Zugriff auf diesen Google Account haben Dritte auch Zugriff auf die Geräte und auch auf die Backups, daher sollte man den Account ebenso mit einem komplexen Passwirt absichern wie das Handy auch. Bei der Weitergaben von alten Geräten sollte man auf jeden Fall auch den Google Account entfernen, sonst haben Dritte darüber vielleicht Zugriff. Wie das geht haben wir hier beschrieben: Google Account vom Handy löschen
  7. Vorsicht bei offenen WLAN: Die Nutzung von WLAN ist sehr attraktiv, da man damit die Datenflat entlastet und häufig auch noch schneller surft. Allerdings können Daten in offenen WLAN von allen Teilnehmern mitgelesen werden, daher sollte man auf einen verschlüsselte Übertragung achten. Nur dann sind die Inhalte für Dritte nicht mitlesbar. Sensible Anwendungen wie Banking etc. sollte man gar nicht erst in einem offenen WLAN nutzen.
  8. Fremden Geräten nicht automatisch vertrauen: Moderne Smartphones lassen sich auf verschiedene Weise mit anderen Geräten koppeln. Hier sollte man allerdings vorsichtig sein, denn darüber lasen sich auf Fremdzugriffe auf die Geräte möglich machen. Man sollte daher nur Smartphone vertrauen, die man kennt und die Funktion zum koppeln abgeschaltet lassen, bis man sie wirklich braucht.
  9. USB Anschluss im Auge behalten: Die USB Anschlüsse der Geräte sind auch eine Zugriffsmöglichkeit auf das System. Es gibt Hacks, bei denen über diesen Anschluss Kontrolle über das Smartphones erreicht wurde. Daher sollte man keine fremden Geräte oder Netzteile koppeln, sondern auch hier nur Technik anschließen, der man vertraut.
  10. Google Protect nutzen: Virenscanner sind im mobilen Bereich an sich überflüssig. Google Protect sollte man aber auf jeden Fall nutzen, da dies zentrale Sicherheitseinstellungen mitbringt und Apps sowie das Betriebssystem regelmäßig prüft. Dies kann man auch manuell machen, wenn man sich unsicher ist.

Daneben ist es aber natürlich wichtig, immer wachsam zu bleiben und zu prüfen, welche Aktionen sinnvoll sind und welche man auf und mit dem Handy eher vermeiden sollte. Falls doch Malware auf dem Handy sein sollte, haben wir hier eine Anleitung, wie man diese wieder entfernen kann: Malware und Adware vom Handy löschen

Weitere Links rund um die Samsung Galaxy S21 Serie

Weitere Nachrichten rund um Samsung

  • Samsung Galaxy S23: Notfall SMS per Satellit soll kommen
    Samsung Galaxy S23: Notfall SMS per Satellit soll kommen – Samsung wird bei den Galaxy S23 das Feature einführen, dass bereits bei Apple in diesem Jahr für viel Aufsehen gesorgt hat. Die Smartphones können falls kein WLAN und kein Mobilfunk-Netz vorhanden ist, per Satelliten-Verbindung Notfall SMS absetzen. Bei 01net.com heißt es dazu: Samsung würde  seinen Galaxy-Smartphones … Weiterlesen
  • Samsung Galaxy S22 mit Google Pay Error „Ihr Telefon erfüllt die Sicherheitsanforderungen nicht“ nach September Update
    Samsung Galaxy S22 mit Google Pay Error „Ihr Telefon erfüllt die Sicherheitsanforderungen nicht“ nach September Update – Die Nutzer der Modelle der Samsung Galaxy S22 Serie berichten von Problemen mit Google Pay. Die Bezahlungen sind dann nicht mehr möglich, stattdessen gibt es eine Fehlermeldung. Die Probleme traten nach dem September Update auf, daher könnte es … Weiterlesen
  • Samsung Galaxy A30, A31, A32 und A33 ohne Vertrag – so liegen die aktuellen Preise im Vergleich
    Samsung Galaxy A30, A31, A32 und A33 ohne Vertrag – so liegen die aktuellen Preise im Vergleich – Die Samsung Galaxy A3X Serie ist preislich gesehen mit am günstigsten im Bereich der A-Modelle von Samsung und setzt vor allem auf Nutzer, die bezahlbare Smartphones möchten und dabei auch auf Premium-Funktionen verzichten können. Natürlich muss man … Weiterlesen
  • Samsung One UI 5.0: Beta 3 wird verteilt
    UPDATE: Die dritte Beta von One UI 5 wird mittlerweile verteilt. Auch in Deutschland gibt es daher bereits die ersten Berichte mit der neuen Version und generell werden wenig Bugs gemeldet, die Akkulaufzeit scheint allerdings eher niedrig zu sein. Samsung One UI 5.0: Beta 2 zeigt auch eher wenig Veränderungen – Es hatte sich bereits … Weiterlesen
  • Samsung Galaxy A51, A52 und A53 günstig kaufen – die besten Preise mit und ohne Vertrag
    Samsung Galaxy A51, A52 und A53 günstig kaufen – die besten Preise mit und ohne Vertrag – Das Galaxy A50 war das erste Modell der neuen A5X Klasse bei Samsung, das in Deutschland veröffentlicht wurde und es ist ein klassisches Mittelklasse Modell mit einem vergleichsweise günstigen Preis und dennoch guten Leistungen. Die unverbindliche Preisempfehlung zum … Weiterlesen
  • Samsung Updates: diese Geräte bekommen aktuelle Sicherheitsupdates
    Samsung Updates: diese Geräte bekommen aktuelle Sicherheitsupdates – Google stellt monatlich neue Sicherheitsupdates für die Android Versionen zur Verfügung, allerdings werden diese erste eingespielt, wenn Samsung sie angepasst und freigegeben hat. Dabei werden auch nicht alle Modelle mehr mit den neusten Sicherheitsupdates beliefert, sondern in der Regel nur die Geräte in den ersten 3 Jahren … Weiterlesen
-------------------------------------------------
Immer die aktuellsten Nachrichten direkt im Smartphone.
Unsere Kanäle gibt es kostenlos hier:

Telegram: Appdated Telegram Channel
Facebook: Appdated Facebook Seite
Telegram: Appdated Twitter Channel
--------------------------------------------------

1 Gedanke zu „Samsung Galaxy S21, S21+ und S21 ultra – so erhöht man die Sicherheit der Geräte“

  1. Warum sind Virenscanner im mobilen Bereich überflüssig? Sie suchen ja nicht nur nach Viren sondern verhindern Phishing, SMS Betrug, gefährliche Webseiten usw. Die ewige Behauptung von vermeintlichen Sicherheitsexperten mag für andere vermeintliche Sicherheitsexperten gültig sein, nicht aber für die meisten Nutzer. Denn normale Anwender schützen sich durch die Nutzung eines vernünftigen Anti-Virenprogramms

    Antworten

Schreibe einen Kommentar