Apple: 5G-Chips aus eigener Produktion verzögern sich weiter

Apple: 5G-Chips aus eigener Produktion verzögern sich weiter – Apple arbeitet weiter an eigener Technik und früher oder später möchte das Unternehmen eigenen 5G Modems für den Zugang zum mobilen Internet einsetzen. Nach wie vor scheint es aber in diesem Bereich Probleme zu geben, denn es gibt wohl immer noch kein fertiges Produkte im 5G Bereich, das in die Massenfertigung gehen könnte. Hintergrund sind wohl Umverlagerungen bei Apple: die eigenen Prozessoren stehen derzeit im Vordergrund und für andere Projekte fehlt die Kapazität bei Apple.

Apple Analyst Ming-Chi Kuo schreibt zu den Problemen bei Apple:

Die Verlangsamung der Prozessor-Upgrades ist ungünstig für den Verkauf von Endprodukten (wie Chips der Serien A16 und M2). Um sicherzustellen, dass die fortschrittlichsten 3-nm-Prozessoren der Welt zwischen 2023 und 2025 reibungslos in die Massenproduktion gehen können und die Leistungssteigerung und die Verbesserung des Stromverbrauchs im Vergleich zu Vorgängern erheblich verbessert werden können, hat Apple den größten Teil seiner IC-Designressourcen für die Entwicklung von Prozessoren aufgewendet . Unzureichende Entwicklungsressourcen haben die Massenproduktion von Apples eigenem 5G-Basisband-Chip verzögert, ganz zu schweigen von dem Wi-Fi-Chip mit geringerem strategischem Wert. Mit anderen Worten, die Sichtbarkeit von Apples eigener Entwicklung von Wi-Fi-Chips ist sogar noch geringer als die seines eigenen 5G-Basisband-Chips.

Das bedeutet auch, dass frühestens das iPhone 16 mit diesen eigenen Apple Modems auf den Markt kommen kann – wahrscheinlich wird es aber sogar noch länger dauern.

29.06.2022 – Apple: eigene 5G Chips noch nicht in Aussicht

Apple versucht aktuell, möglichst selbstständig bei der Entwicklung und Produktion von Komponenten zu werden und das bedeutet auch, dass man im 5G Bereich an einer eigene Lösung arbeitet. Laut Apple Analyst Ming-Chi Kuo ist dies aber vorerst wohl gescheitert und Apple wird aller Voraussicht nach bis 2024 auf 5G Chips von Qualcomm angewiesen sein. Sowohl das iPhone 14 in diesem Jahr als auch das iPhone 15 in 2023 sollen daher noch mit Qualcomm-Chipsätzen im 5G Bereich ausgestattet sein.

Kuo schreibt selbst zu diesem Thema:

Meine letzte Umfrage zeigt, dass die Entwicklung von Apples eigenen iPhone 5G-Modemchips möglicherweise gescheitert ist, sodass Qualcomm exklusiver Lieferant für 5G-Chips von neuen iPhones bleiben wird, mit einem Lieferanteil von 100 % (gegenüber der vorherigen Schätzung des Unternehmens von 20 %).

Meine Einschätzung:

  1. Qualcomms Umsatz und EPS in 2H23-1H24 werden wahrscheinlich den Marktkonsens übertreffen, dank seiner alleinigen Lieferantenposition für 5G-Chips von 2H23 neuen iPhones, da Apple Qualcomm nicht ersetzen kann.
  2. Ich glaube, Apple wird weiterhin seine eigenen 5G-Chips entwickeln, aber bis Apple Erfolg hat und Qualcomm ersetzen kann, sollten die anderen neuen Unternehmen von Qualcomm ausreichend gewachsen sein, um die negativen Auswirkungen des Auftragsverlusts von iPhone 5G-Chips deutlich auszugleichen.

Die Börse reagiert sehr positiv auf diese Nachricht und der Kurs von Qualcomm stieg entsprechend an. Immerhin haben die Aufträge von Apple ein richtig großes Volumen und das schlägt sich dann natürlich auch im Umsatz und Gewinn von Qualcomm nieder. Apple selbst hat sich dazu noch nicht geäußert und wird dies wohl auch nicht tun. Für Nutzer macht es wohl ohnehin keinen Unterschied, welche 5G Technik in den Modellen verbaut ist, solange überhaupt 5G (und zukünftig auch VoNR also Gespräche über 5G) möglich ist

Weitere Artikel rund um iPhone und Apple

Die neusten Artikel rund um Apple

-------------------------------------------------
Immer die aktuellsten Nachrichten direkt im Smartphone.
Unsere Kanäle gibt es kostenlos hier:

Telegram: Appdated Telegram Channel
Facebook: Appdated Facebook Seite
Telegram: Appdated Twitter Channel
--------------------------------------------------

Schreibe einen Kommentar