iPhone 5: Bauteile im Videovergleich mit iPhone 4S und Galaxy S3


Die heiße Phase ist mittlerweile eingeläutet und das iPhone 5 dominiert eindeutig die Gerüchteküche. Die Frequenz der aufgetauchten Bauteile ist ungebrochen und jeden Tag tauchen neue Fotos oder sogar Videos der einzelnen Komponenten auf. Dies lässt aber auch einige Zweifel aufkommen, ob Apple die potentiellen Kunden überhaupt noch überraschen kann und welche zukünftigen Spezifikationen noch nicht im Netz gelandet sind. Nun hat es erneut ein ausführliches Video in die Blogosphäre geschafft, das einen interessanten Vergleich zwischen den einzelnen Bestandteilen der nächsten und aktuellen Generation aufzeigt.

Im folgenden Video werden die Unterschiede zwischen den verschiedenen Bauteilen aufgezeigt und ebenfalls das neue Frontpanel mit dem Samsung* Galaxy S3 verglichen. Natürlich sind die gezeigten Komponenten bereits bekannt und bringen keine neuen Erkenntnisse hervor. Nichtsdestotrotz werden noch einmal die Unterschiede detailliert erläutert und auch durch Nahaufnahmen verdeutlicht. Darüber hinaus ist der Größenvergleich mit dem Galaxy S3 sehr interessant und zeigt, dass Apple weiterhin auf ein handliches Format setzt und sich nicht von der Konkurrenz beeinflussen lässt.

Das Verbindungskabel weißt ebenfalls daraufhin, dass in Zukunft alle äußeren Knöpfe und der Kopfhöreranschluss über ein Bauteil verbunden werden. In der Vergangenheit hat diese Komponente bisher nur die Verbindung für die Lautstärke-Buttons und den Kopfhöreranschluss bewerkstelligt, aber durch die Verschiebung des Anschlusses für die Kopfhörer wird das Kabel zusätzliche Aufgaben übernehmen und auch noch den Power-Button ansteuern. Dadurch wird das Sensor-Kabel beim neuen iPhone enorm vereinfacht und ist nur noch für den Annäherungs- und Umgebungslichtsensor zuständig. Die wichtigsten Veränderungen bei den Bauteilen haben wir schon in einem gesonderten Artikel thematisiert.

via 9to5Mac


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.