iPhone 5: Preise bleiben beim Alten


In genau fünf Tagen wird Apple* das iPhone 5 der Öffentlichkeit präsentieren und endlich den täglichen Gerüchten ein Ende bereiten. Neben den Spekulationen über die technischen Daten und das Aussehen des neuen Apple*-Smartphones* spielt natürlich auch der Preis für die meisten Kunden eine große Rolle. Mittlerweile haben die amerikanischen Kollegen von 9to5Mac von einer anonymen aber treffsicheren Quelle erfahren, dass das Preismodell des iPhones weiterhin beim Alten bleibt.

In den Vereinigten Staaten werden also weiterhin die folgenden Preise mit entsprechender Vertragsbindung angeboten:

Here is the part codes matrix for the new iPhone launch from a source at a well-known U.S. retail chain: N42A-USA -$199, N42B-USA-$199, N42A-USA-$299, N42B-USA-$299, N42A-USA-$399, N42B-USA-$399. A + B signify black and white.

In Deutschland wird die Preisgestaltung sehr wahrscheinlich auch beibehalten und die Kollegen gehen ebenfalls davon aus, dass Apple* die Speichergrößen 16 GB, 32 GB und 64 GB zur Verfügung stellen wird. Der jeweilige Suffix (A und B) in der Bezeichnung soll für schwarz und weiß stehen.

Darüber hinaus wurde nochmals bestätigt, dass Apple mit verschiedenen Prototypen im Vorfeld experimentiert hat und zwei Modelle am Ende zur Auswahl standen. Den aktuellen Informationen zufolge, wird das neue iPhone den internen Codenamen „N42“ tragen und hat sich somit gegen den „N41“-Prototypen mit NFC durchgesetzt. In Folge dessen wird die nächste Generation sehr wahrscheinlich keinen NFC-Chip beinhalten.

Die selbe Quelle berichtet zudem, dass die Vorbestellungen direkt nach der Präsentation am 12. September anlaufen soll. Die Auslieferung soll dann am 21. September stattfinden. Hinsichtlich der verstärkten Marketing-Kampagnen wird erwartet, dass auch die deutschen Kunden als Erster vorbestellen können und die Geräte pünktlich zum Verkaufsstart erhalten.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.