BlackBerry Z10: Kosten der Bestandteile belaufen sich auf 154 US-Dollar


Die Bastler von UBM TechInsights haben das BlackBerry Z10 bereits in der letzten Woche zur Brust genommen und in seine Einzelteile zerlegt. Das Teardown hatte schon hervorgebracht, dass das kanadische Flaggschiff die ein oder anderen Ähnlichkeiten zum Samsung* Galaxy S3 besitzt, aber wurde eine erste Hochrechnung der Materialkosten aufgestellt. Insgesamt sollen die Bestandteile des Smartphones* etwa 154 US-Dollar kosten.

CNN Money hat in einem Bericht erstmalig die verschiedenen Bauteile des BlackBerry Z10 bewertet und die Kosten für Display*, Prozessor, Kameras, Speicher, Akku, sowie die anderen Komponenten bestimmt. Für den 4,2 Zoll großen Bildschirm müssen die Kanadier 26,50 US-Dollar auf den Tisch legen, der 1,5 GHz Dual Core-Prozessor von Qualcomm kostet 23,50 US-Dollar und für die beiden Kameras (8 Megapixel vorne und 2 Megapixel hinten) schlagen etwa 15 US-Dollar zu Buche. Der interne Speicher in Höhe von 16 Gigabyte kostet rund 9 US-Dollar. Die restlichen Komponenten wie Akku, Arbeitsspeicher und die Kommunikation-Chips belaufen sich auf 21 US Dollar. Zu guter Letzt kommen noch das hochwertige Gehäuse und andere Bauteile für 59 US-Dollar hinzu. Insgesamt muss BlackBerry für jegliche Bestandteile in etwa 154 US-Dollar bezahlen. In solchen Angaben sind aber nur die reinen Kosten für die Hardware enthalten. Das Unternehmen muss natürlich für das Marketing, die Entwicklung des Smartphones* sowie der Software und viele andere Bereiche Geld ausgeben.

Im Vergleich zum iPhone 5 von Apple, welches laut den Angaben von CNN Money mit 139 US-Dollar zu Buche schlägt, ist die Herstellung des BlackBerry-Smartphones* etwas teurer. Das dürfte vorwiegend an dem größeren Display*, größeren Akku und dem doppelten Arbeitsspeicher liegen. Daneben muss man bedenken, dass Apple größere Mengen einkauft und dadurch den Preis bei den Zulieferanten drücken kann.

Bilder TechInsights via Weblogit



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.