iPad mini 2 mit Retina-Display für zweite Jahreshälfte erwartet


bilder-exzellente-ipad-mini-mockups-L-hcteBf

Das iPad mini in der zweiten Generation soll laut den neusten Hinweisen noch etwas auf sich warten lassen und womöglich erst im dritten oder vierten Quartal dieses Jahres auf den Markt kommen. Das jedenfalls haben asiatische Zulieferer von Apple mitgeteilt haben. Die Konkurrenz könnte Apple somit zuvorkommen und wichtige Marktanteile abgewinnen.

CNet hat von DisplaySearch, ein Teil der NPD Group, in Erfahrung gebracht, dass die Apple-Zulieferanten davon ausgehen, dass im dritten Quartal 2013 die Produktion des Retina-Displays für das neue iPad mini beginnen wird. Der Marktstart könnte daraufhin zwischen dem dritten und vierten Quartal stattfinden. Apple wird mit dem Display* die Auflösung wie gewohnt auf 2048 x 1536 Pixel verdoppeln, die Pixeldichte fällt im Vergleich zum größeren iPad etwas höher aus.

Die Produktion könnte unter anderem bei LG DIsplay*, Sharp oder auch Japan Display* oder AUO stattfinden. Apple wird die Herstellung sicherlich aufteilen, um einen möglichst günstigen Preis rauszuschlagen. Es ist ebenfalls eine Herausforderung für das kalifornische Elektronikkonzern die Dicke des Gehäuses beizubehalten, denn wie man bei der dritten und vierten Generation des iPads gesehen hat, musste auf Grund des Retina-Displays ein deutlich größerer Akku verbaut werden. Apple könnte dieses Problem mit dem Einsatz von neuartigen Technologie wie zum Beispiel IGZO kompensieren.

Google wird dem Unternehmen aus Cupertino aber mit großer Wahrscheinlichkeit zuvorkommen und das neue Nexus 7 mit einem FullHD-Display im Mai auf der eigenen Entwicklerkonferenz vorstellen. Der wahrscheinlich günstige Preis könnte dann erneut eine Reihe von Kunden anlocken und die Marktanteile von Apple schmälern.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.