Sony Xperia Z im ausführlichen Testbericht


Sony Xperia Z Cover

Ich hatte in den letzten Wochen das Sony Xperia Z von getgoods.de zur Verfügung gestellt bekommen und konnte mir so einen guten Eindruck des neuen Oberklasse Smartphones des japanischen Konzerns machen. Das Xperia Z ist nicht nur mit Abstand das beste Gerät des Herstellers, sondern spielt in der obersten Liga aller Androiden mit. Nicht nur das 5 Zoll große Full HD Display*, sondern auch die Wasserdichtigkeit lassen es aus der Masse hervorstechen.

Design, Verarbeitungsqualität und Wasserfestigkeit

Das Design ist schlicht gehalten. Die Form ist ziemlich eckig und weist kaum Rundungen an den Seiten auf. Es liegt somit zwar nicht so perfekt in der Hand wie beispielsweise das HTC One, geht aber in Ordnung. Zu beachten ist jedoch, dass der seitliche Rand vorne und hinten ein wenig übersteht. Sony möchte damit wohl das Glas schützen, sollte das Gerät einmal herunterfallen. Dies ist deutlich spürbar aber ist dennoch nicht wirklich störend.

Die Verarbeitung des Gerätes liegt auf gutem Niveau. Es gibt keine wackelnden Stellen und das Gerät ist sehr stabil. Die Abdeckungen der Anschlüsse (USB, microSD, etc.) sind jedoch recht schwierig zu öffnen und man muss vor allem Anfangs ein wenig rumfummeln, bis man endlich an die Schnittstellen heran kommt. Sony hat dies natürlich nicht zum schikanieren der Kunden gemacht – die Abdeckungen dienen der Wasserfestigkeit des Handys.

Sony Xperia Z Anschlüsse

Das Xperia Z dürfte das erste komplett wasserdichte Oberklasse-Smartphone* der Welt sein. Die Leistungsfähigkeit bisheriger Modelle war bisher maximal in der Mittelklasse anzusiedeln. In meinen Tests es keinerlei Probleme mit Wasser. Sowohl Brunnen, Waschbecken und im Regen als auch eine recht starke Fontäne eines Springbrunnens musste es über sich ergehen lassen und hat dies mit Bravur überstanden. Sogar Musik wird unter Wasser abgespielt, wodurch sich das Smartphone* selbst zum musikalischen Schnorcheln eignet. Nach dem Ausflug ins kühle Nass muss der Lautsprecher jedoch erst einmal trocknen, bis er wieder die volle Lautstärke und Qualität erreicht.

Die Bedienung des Smartphones unter Wasser kann man jedoch schlicht vergessen: Dies funktioniert höchstens noch bei ein paar Wassertropfen auf dem Display*. Unter Wasser wird der Finger gar nicht erkannt.

Technische Daten und Lieferumfang

Die technischen Daten können Smartphone*-Enthusiasten das Wasser im Mund zusammen laufen lassen. Das wichtigste Merkmal ist das 5 Zoll große Display* mit Full-HD (1920 x 1080 Pixel) Auflösung. Im Punkt Display gehe ich darauf später genauer ein. Als Prozessor ist ein 1,5 GHz Quad-Core Qualcom Snapdragon S4 verbaut, welcher 2 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung hat. Der interne Speicher hat zwar nur eine größe von 16 GB, jedoch kann er einfach per microSD Karte erweitert werden.

Neben HSPA+ ist auch LTE integriert. Als weitere Funkstandards sind Wlan, Bluetooth und NFC integriert. Dienste wie Mirrorlink und Miracast zur Verbindung des Smartphones mit dem Fernseher oder anderen Geräten sind ebenfalls mit an Bord.

Neben dem Xperia Z ist im Lieferumfang eine Dockingstation, eine Schutzfolie, ein USB Netzteil, ein paar Kopfhörer und drei Sony NFC Tags (namens Xperia Smarttags). Neben dem Smartphone bekommt man somit eine ganze Menge an weiterem „Spielzeug“. Vor allem die Ladestation ist sehr praktisch und sieht wirklich schick aus. Scheinbar soll es auch Varianten mit einem geringeren Lieferumfang geben, ihr solltet beim Kauf also auch einen kurzen Blick auf das mitgelieferte Zubehör werfen.

Sony Xperia Z mit Dockingstation

Display

Das 5″ Full HD Display bietet eine Pixeldichte von ganzen 440 ppi und lässt somit Smartphones aus dem letzten Jahr weit hinter sich. Wenn man sich darauf gute Fotos oder Full HD Videos anschaut bemerkt man wie viele winzige Details auf dem Xperia Z dargestellt werden können. Auch farblich hat der Bildschirm eine gute Intensität.

Im hellen Sonnenlicht kann das Display jedoch nicht hundertprozentig überzeugen, da der Kontrast dann nicht mehr hoch genug ist um alles erkennen zu können. Sony hat in dem Smartphone die selbst entwickelte Bravia Engine 2 verpasst. Diese sorgt bei der Anzeige von Bildern und Videos für eine automatische Optimierung der Inhalte. In den meisten Fällen werden somit Farben stärker und kontrastreicher dargestellt, in einzelnen Fällen übertreibt die Software jedoch ein wenig. Die unteren beiden Screenshots* zeigen das Bild einmal mit aktivierter und deaktivierter Bravia Engine. Die Farben wurden zwar verbessert, jedoch sind viele Details verschwunden und das Bild wirkt wie von einer „schlechteren“ Kamera geschossen.

Nach einigen Tagen habe ich mich somit entschlossen die Bravia Engine dauerhaft zu deaktivieren.

Screenshot Bravia Engine 2

Performance

Die Hardware und Software spielen gut zusammen. Es gibt bei der Bedienung keine Ruckler oder lästiges Warten, alles läuft flüssig und gut ab. Das Abspielen von 1080p Videos läuft ebenfalls problemlos, selbst wenn diese auf einem Server im heimischen Netzwerk gespeichert sind und gestreamt werden. Spiele und andere Apps laufen auch ebenfalls trotz der hohen Anzahl an Pixel sehr gut.

Software

Sony hat Android* glücklicherweise nur leicht an die eigenen Bedürfnisse angepasst. Der Homescreen und der App Drawer, sowie einige System Apps (Galerie, Videos, MP3) wurden durch Sony Anwendungen ersetzt. Die Anwendungen sind sehr gut durchdacht und vor allem der App Drawer hat einen echten Mehrwert gegenüber dem Original. Apps werden nicht nur alphabetisch, sondern auf nach Anzahl der Verwendungen, des Installationsdatums oder komplett nach eigenem Wunsch sortiert. Sogar Ordner können somit erstellt werden. Apple Freunde werden wohl die letztere Möglichkeit verwenden, ich persönlich fand die Sortierung nach der Benutzungshäufigkeit bei weitem am praktischsten.

Die restlichen von Sony angepassten Apps haben eine gute Funktion, stechen jedoch nicht durch Innovation heraus. Sie funktionieren gut und mehr müssen sie auch gar nicht liefern. Die aktuelle Android* Version ist 4.1.2 Jelly Bean, Android* 4.2 soll in kürze per Update folgen.

Eine große Innovation hat Sony jedoch noch der Software hinzugefügt. Wenn man den Multitasking-Button drückt erscheinen neben den zuletzt geöffneten Apps auch eine Reihe an Widgets. Öffnet man beispielsweise das Rechner Widget legt sich ein kleiner Taschenrechner über die aktuelle Anwendung. Dieser ist dann solange im Vordergrund (er legt sich auch über Apps von Drittherstellern), bis das Widget per Klick auf das X wieder geschlossen wird. Diese Funktion ist wirklich sehr praktisch und weitere Widgets können über den Play Store heruntergeladen werden.

Sony Xperia Z schräg

Kamera

Marketingtechnisch ist sich Sony ziemlich sicher die beste Kamera jemals in ein Smartphone eingebaut zu haben. Die Hauptkamera glänzt mit einer Auflösung von 13 Megapixel im klassischen 4:3 Format oder immerhin noch 9 Megapixel im 16:9 Format. Der Sensor ist eine Eigenentwicklung von Sony und hört auf den Namen Exmor RS. Neben HDR Fotos kann der Sensor auch in Echtzeit HDR Videos aufnehmen. Dazu wird jede Szene mit zwei Einstellungen doppelt gefilmt und diese Aufnahmen übereinander gelegt.

Das Ergebnis ist tatsächlich sichtbar und hat vor allem in hellen Umgebungen einen Mehrwert. Allerdings sollte man dennoch keine Wunder erwarten. Die Kamera ist gut, jedoch bei weitem nicht perfekt. Sobald die Helligkeit nachlässt ist sowohl in Fotos als auch in Videos recht viel Rauschen zu erkennen. In hellen Umgebungen kann man somit gute Ergebnisse bekommen, sobald die Helligkeit nachlässt ist es jedoch nicht mehr optimal.

Auch für die Kamera hat Sony eine eigene Software namens Überlegene Automatik entwickelt. Diese analysiert die Szene und wählt automatisch die Einstellungen für ein optimales Ergebnis aus. In gut beleuchteten Umgebungen funktioniert dies tadellos und man bekommt gute Bilder, sobald es aber zwielichtig wird sind die Einstellungen nicht immer perfekt.

Um die Kameraqualität genauer beurteilen zu können habe ich hier ein Video mit drei verschiedenen, mit dem Handy gefilmten Szenen zusammengestellt und eine kleine Bildergalerie eingefügt.

 

Audioqualität

Die Audioqualität des Xperia Z ist ein zweischneidiges Schwert. Wenn man Kopfhörer benutzt ist die Qualität sehr gut und es eignet sich wunderbar zum Musik hören. Wenn man jedoch den eingebauten Lautsprecher des Smartphones verwendet, merkt man, dass hier Abstriche für die Wasserfestigkeit gemacht wurden. Es gibt nur einen Lautsprecher, welcher seitlich unten rechts hinter einem dünnen Schlitz angebracht ist. Die Lautstärke von ihm geht in Ordnung, jedoch ist die Tonqualität nicht so gut wie von anderen aktuellen Smartphones. Es passiert recht häufig, dass man den kleinen Schlitz mit dem Finger zuhält. Wenn man das Gerät längere Zeit benutzt vermeidet man dieses Problem jedoch intuitiv.

Sehr interessant ist es natürlich unter Wasser Musik abzuspielen. Der Lautsprecher ist unter Wasser eindeutig lauter als erwartet, auch wenn die Qualität natürlich nicht dieselbe wie über Wasser ist.

Akkulaufzeit

Offiziell hält der Akku bis zu 8 Stunden durch, was ein realistischer Wert ist. Der 2330 mAh große Akku hält jedoch mit aktiviertem Stamina Modus locker einen sehr langen Tag oder sogar darüber hinaus durch. Der Stamina Modus deaktiviert die mobile Datenverbindung sobald der Bildschirm des Gerätes deaktiviert ist. So kann es zwar vorkommen, dass WhatsApp Nachrichten und Co nicht unmittelbar ankommen, die dadurch gewonnene zusätzliche Laufzeit gleicht diesen Nachteil jedoch allemal aus.

Neben dem Stamina Modus bietet Sony noch einen speziellen Modus für eine Akkukapazität von unter 30 Prozent und eine automatische WLAN Aktivierung je nach Standort des Handys an. In den Energieoptionen stets angezeigt wie lange der Akku etwa noch durchhält. Die Akkulaufzeit ist somit trotz des großen Displays absolut ausreichend und aufgrund der gut durchdachten Energiesparmodi vorbildlich.

Sony Xperia Z aus

Fazit

Das Sony Xperia Z ist ein sehr solides Android Oberklasse Smartphone. Viele Dinge macht es sehr gut, so zählt natürlich das Display, die guten HDR Aufnahmen bei ausreichend Licht, die Wasserfestigkeit und auch die Akkulaufzeit zu den positiven Punkten. Jedoch ist es auch nicht perfekt. Die Kamera schwächelt ein wenig in dunkler Umgebung und und auch die generelle Form ist nicht unbedingt ein Handschmeichler.

Meines Erachtens nach hat Sony durch die eher geringen Software Anpassungen von Android eher einen Vor- als einen Nachteil für das Smartphone geschaffen. Das Menü ist nicht mit zahlreichen, für die meisten doch überflüssigen Optionen vollgestopft und die vorgenommenen Veränderungen bringen meist einen Mehrwert mit sich. Wer das Xperia Z kauft kann sich somit sicher sein, ein sehr gutes Handy in den Händen zu halten.

Zum Schluss noch ein ausführliches Video, welches das Xperia Z, seine Software und noch einen Wassertest zeigt:




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar