HTC One Google Edition ab 26. Juni für 599 US-Dollar – Stock-ROM für alle Besitzer


htc-one-nexus

HTC hat nun endlich die Bombe platzen lassen. Das HTC One wird in naher Zukunft als Google Edition auf den Markt kommen und ein Android*-Betriebssystem ohne die Sense-Oberfläche besitzen. Somit haben sich nicht nur die Gerüchte über die Google Edition von HTC bestätigt, sondern auch die schon länger kursierenden Spekulationen über ein Nexus-Programm mit verschiedenen Herstellern.

Im hauseigenen Blog hat das taiwanische Unternehmen die Google Edition des HTC One bestätigt und ebenfalls einige Informationen zum Verkaufsstart preisgegeben. Das Smartphone* wird zu einem Preis von 599 US-Dollar im Google Play Store zur Verfügung stehen und kann ab dem 26. Juni erworben werden. Es handelt sich hierbei um die 32 GB-Version des Gerätes, welches wie gesagt mit der Nexus-Erfahrung ausgestattet ist und die unveränderte Android*-Version 4.2.2 Jelly Bean beinhaltet. Die zukünftigen Software-Update werden dann auch von Google erfolgen, so dass das HTC One GE (Google Edition) genau wie die eigentlichen Nexus-Geräte immer auf dem neusten Stand ist. Einziger Nachteil sind natürlich die ein oder anderen fehlenden Zusatzfunktionen, die die Sense-Oberfläche mit sich bringt. Käufer des HTC One GE müssen sowohl auf den BlinkFeed als auch auf HTC Zoe verzichten.

Ein Marktstart für Deutschland ist übrigens noch nicht vorgesehen, das Ganze startet am 26. Juni erstmal nur in den USA. Besitzer eines originalen HTC One können sich aber auch über die Entwicklung freuen. Pocket-Lint hat von einem HTC-Sprecher erfahren, dass die Stock-ROM auch für die „normalen“ Benutzer zur Verfügung gestellt wird.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.