Review: HTC One Testbericht


Einführung

Ganz nach dem Motto: Besser spät als nie, präsentieren wir euch heute unseren Testbericht zum HTC One. Dabei konnten wir das Gerät gut sechs Wochen testen und unter anderem mit dem Samsung Galaxy S4 vergleichen. Auf Grund dessen konnten wir uns ein Bild beider Smartphones machen und schildern euch wer für uns der Favorit ist.

Etwas ungewöhnlich und überraschend lud HTC die Fachwelt bereits im Vorfeld des Mobile World Congress 2013 zu einem Event nach London ein. Das zu diesem Zeitpunkt schon viel rumorte HTC One sollte vorgestellt werden. Spätestens hier war klar: HTC wird einen Kracher präsentieren und genau diese Erwartungen wurden auch voll und ganz erfüllt. Mit diesem Gerät schaut das taiwanische Unternehmen wieder in eine rosige Zukunft!

htcone-review1

Technische Daten

  • Display* 4.7 Zoll Full-HD SLCD3 (Super Liquid Crystal Display* 3)

  • Auflösung 1920 x 1080 Pixel und 468ppi

  • Prozessor Snapdragon 600 Quad-Core-Prozessor mit 1,7 GHz

  • Grafikprozessor Adreno 320 GPU
  • Arbeitsspeicher 2 Gigabyte

  • Verbindungen GSM | GPRS | EDGE | UMTS | HSPA+ (42Mbit/s) | LTE (100Mbit/s)  Bluetooth 4.0 | NFC | WLAN über 2,4GHz und 5GHz

  • Speicherplatz 32GB (25,87GB frei verfügbar)

  • Kameras 4 Megapixel, Primärkamera mit f/2er Blende – Fertigung von Videos in 1080p – LED-Blitz | 2 Megapixel Frontkamera – Fertigung von Videos in 1080p

  • Sensoren Gyrosensor, Beschleunigungssensor, Annäherungssensor, Umgebungslichtsensor,

  • Akku 2300mAh

  • SAR-Wert 0.86 Watt/kg
  • Betriebssystem Android* 4.1.2 Jelly Bean mit Sense UI 5

  • Abmessungen 137.4mm x 68,2mm x 9.3mm

  • Gewicht 143 Gramm

  • Preis 580€

Design, Haptik & Verarbeitung

Bei Android*-Smartphones wurde in den vergangenen Jahren oft die Verarbeitungsqualität und deren Materialwahl bemängelt. So bestanden und – bestehen noch – die meisten Geräte aus Kunststoff, respektive Polycarbonat, und fühlen sich oft nicht ganz so toll an. Apple war in diesem Punkt den Androiden schon immer einen Schritt voraus.

Doch nun betritt mit dem HTC One ein Smartphone* die Bühne, das aus einem einzigen Block Aluminium gefräst und in einigen Bereichen mit Kunststoff-Inlays unterbrochen wird. Dadurch wirkt das Gerät nicht nur extrem wertig, sondern sieht auch noch verdammt gut aus.

Man könnte auch sagen: Das ist das iPhone unter den Android*-Phones!

htcone-review6

Auch nach rund sechs Wochen Nutzungsdauer besitzt das HTC One keine Kratzer auf der Rückseite, lediglich die gefrästen Kanten des Gerätes können anfällig für Schrammen sein.

Mit Abmessungen von 137,4 x 68,2 x 9,3 mm wirkt das HTC One auf den ersten Blick, zumindest im Hinblick auf die Dicke etwas zu mächtig. Doch bei genauerem Hinschauen fällt dem Nutzer auf, dass die Seiten auf rund 4.3mm abflachen.

Die dadurch entstehende Wölbung auf der Rückseite lässt das Smartphone* gut in der Hand liegen. Einziger Kritikpunkt stellen die etwas zu eckig geratenen Rundungen dar, hier schneidet das Galaxy S4 etwas besser ab. Für die Größe dieses Gerätes liegt das Gewicht von 143 Gramm noch in einem guten Bereich.

htcone-review10Das One wird durch HTC in zwei Farbvarianten angeboten, zum einen in Silber, zum anderen in Schwarz. Momentan ist nur die silberne Variante erhältlich, die schwarze Version wird in wenigen Wochen folgen.

Mit einem Handelspreis von ca. 580€ für die 32GB Variante liegt das One in einem sehr attraktiven Preisbereich und damit auf Augenhöhe zum Samsung* Galaxy S4. Zu welchem Zeitpunkt die 64GB Variante folgen wird, wurde bisher noch nicht kommuniziert.

Hardware & Anschlüsse

Der Powerbutton sitzt wie bei den meisten HTC-Smartphone* im Kopf des Gerätes und ist fast bündig eingelassen. Aufgrund dessen lässt sich dieser nicht so gut zu fassen. Weiterhin ist er unserer Meinung dort etwas deplatziert.

Als Besonderheit wurde hinter dem Powerbutton ein Infrarot-Sensor verbaut mit dem sich Hifi-Anlagen, Settop-Boxen oder Fernsehgeräte steuern lassen. Außerdem finden wir dort die 3.5mm Klinkenbuchse für die Kopfhörer. Bei einigen Verkaufsmodellen werden übrigens Kopfhörer von Beats Audio mitgeliefert, die uns hier vorliegenden sind identisch gestaltet, haben jedoch kein entsprechendes Branding.htcone-review8Im Fuße des Gerätes sind der microUSB-Anschluss und das Mikrofon zum Telefonieren verbaut. Auf der linken Gehäuseseite ist im Kopfbereich der microSIM-Kartenslot untergebracht, auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich der Volumebutton, der ebenfalls aus Aluminium gefertigt wurde. Auf der Front finden wir zwei perforierte Streifen in denen die Lautsprecher untergebracht sind. Nach Angaben von HTC sollen sie zu den lautesten in Smartphones gehören. Der Resonanzkörper dieser Speaker ist rund 1.7 mal größer als beim iPhone 5 und bieten einen hervorragenden Klang. Im oberen Streifen finden wir weiterhin den Helligkeits-, Annäherungssensor, eine Notification LED und die 2MP Kamera. Gegenüber anderen Herstellern verzichtet HTC komplett auf die Verwendung einen zentral angelegten Homebutton und reduziert die Anzahl von bisher drei auf lediglich zwei kapazititve Buttons. So sind lediglich auf der rechten Seite der Homebutton vorzufinden, auf der linken Seite der Zurück-Button. htcone-review3Entgegen dem Galaxy S4 wird das HTC One weltweit in nur einer Prozessorvariante vertrieben. In diesem Gerät werkelt ein 1.7GHz schneller Quad-Core Prozessor in Form des Qualcomm Snapdragon 600. Damit stehen dem Smartphone ordentlich Reserven zur Verfügung, so dass selbst aufwändigste Spiele aus dem Play Store keine Problem darstellen. Unterstützt wird die CPU dabei durch 2GB Arbeitsspeicher. Neben UMTS und HSPA kann das HTC One auch im LTE Netz funken, in Europa betrifft das die gängigen Bänder im 800, 1800 und 2600 MHz-Bereich. WLAN-Übertragungen sind sowohl im 2.4 als auch 5GHz Bereich möglich. Der interne und nicht wechselbare Akku besitzt eine Kapazität von 2300mAh und bietet eine gute – durchschnittliche Laufzeit auf die ich im unteren Teil nochmals eingehen werde. 

Display

Im HTC One kommt ein 4.7 Zoll großes SLCD3-Display* zum Einsatz, das mit einer Full-HD Auflösung punkten kann. Die daraus resultierende Pixeldichte beträgt 468ppi womit das One momentan das hochauflösendste Display in Smartphones besitzt. Besonders im Bereich der Farbechtheit, Schärfe und den Blickwinkeln gehört das HTC One zu den besten Displays auf dem Markt. Aber auch mit einer Helligkeit von rund 480 cd/m² und den sehr guten Schwarzwerten setzt das One Akzente. htcone-review2

Auch bei starker Neigung bleibt das Display noch gut ablesbar und die Farben echt. Selbst unter Sonneneinstrahlung war es noch möglich Content auf dem Display wahrzunehmen. Aber auch Weiß wird sehr gut auf dem Display dargestellt und besitzt keinen Grau- oder Gelbstich.

Kamera

Während andere Hersteller dem größer, schneller und weiter-Wahn verfallen, ist HTC beim One einen Schritt zurückgegangen,.Wenn man es genau nimmt, verfügt das One lediglich über eine 4 Megapixel Kamera. HTC nennt das Ganze Ultrapixel-Technologie, da jeder Pixel des Imagessensors 3 mal mehr Licht einfangen kann. Besonders wichtig ist diese Eigenschaft bei absoluter Dunkelheit, aber auch bei Dämmerung und Tageslicht. Dadurch werden die Aufnahmen nicht nur heller, sondern auch natürlicher. Ferner verfügt das Gerät über ein f/2 Blende. Die Kameraanwendung ist schlicht gehalten, die grundlegenden Funktionen wie das Versehen des Bildes mit Effekten usw. sind natürlich vorhanden. Was nicht geändert werden kann, ist die Auflösung des Bildes, bei „lediglich“ 4 Megapixel allerdings auch hinfällig. htcone-kameraWir fanden unsere Testbilder vor allem bei Tageslicht sehr gut, bei Dämmerung hingegen konnte man auch beim One leichtes Rauschen feststellen. Gegenüber des Galaxy S4 fallen die Bilder in schlechtem Umgebungslicht jedoch besser aus. Hier hat HTC also bewiesen, dass es nicht auf die Megapixel Anzahl ankommt.

htcone-testbild2

htcone-testbild1

htcone-testbild3

Erwähnenswert ist die Breitwinkel-Funktion der Frontknipse, die in einem Winkel von 88 Grad alles ablichten kann. Damit bekommt ihr nicht nur euer Konterfei aufs Bild gebannt, sondern noch einiges eurer Umgebung.

Videos werden sowohl mit der Front-, als auch mit der Primärkamera in Full-HD und 30 Frames per second aufgenommen.

htcone-review13Ein ganz spezielles Feature ist die HTC-eigene Anwendung Zoe .HTC Zoe wird durch das Unternehmen als interaktives Fotoalbum beschrieben. Damit möchte HTC einen neuen Weg beschreiten und dem Nutzer nicht nur eine statische Bildergalerie bieten, sondern kleine und dynamische Kurzfilme. Mit dieser Funktion wird nicht nur ein Bild geknipst, sondern bereits vor betätigen des Auslösebuttons 6-7 Stück.

Anhand Parameter wie Standort und Aufnahmezeit, erkennt das Gerät vollkommen automatisch welche Bilder zu einem Ereignis gehören und bastelt daraus einen kleinen Film. Die Kurzfilme sind dabei rund 32 Sekunden lang und können in sechs verschiedenen Stilen geprägt werden. htcone-zoe

Software

Das HTC One trifft im Auslieferungszustand mit Android 4.1.2 beim Endkunden ein. Erstmals setzt HTC beim One auf die neu gestaltete Sense 5 UI, die in fast jedem Bereich überarbeitet wurde und deutlich minimalistischer ist als dessen Vorgänger.

Blinkfeed

Deutlichster Unterschied ist jedoch die Implementierung des Blinkfeed. Der Blinkfeed ist ein im Flipboard-Stil gehaltener Nachrichtendienst, der euch auf die Schnelle aktuelle Meldungen zukommen lässt. So werden je nach Gusto des Users Meldungen von Facebook, Twitter, dem Kalender oder RSS-Feeds dargestellt. Optisch schön anzusehen, ist momentan das größte Manko die zu geringe Auswahlmöglichkeit an Newsquellen. Hier werden dem Nutzer nur sehr wenige angeboten, in späteren Updates soll dies aber geändert werden. Weiterhin ist eine Deaktivierung des Dienstes nicht möglich. Der Blinkfeed ist damit immer auf dem linken Homescreen präsent. Dadurch dass durch Blinkfeed nur ein Bild und die Headline geladen werden, soll sich der Datenverbauch in Grenzern halten. htcone-blinkfeedRechts anschließend an den ersten Homescreen können durch den Nutzer “normale” Homescreens erstellt werden, auf denen Ordner, Apps und Widgets nach Belieben angeordnet werden können. Etwas ungewöhnlich ist unter Sense 5 die Tatsache, dass keine Leiste für Schnelleinstellungen vorhanden ist. Erhält man bereits unter Stock Android durch Herunterziehen der Notification-Bar ein Schnellwahlmenü, ist beim HTC One nichts vorhanden. Erst über das Aufrufen der Einstellungen können Helligkeit, WLAN, GPS und dergleichen angepasst werden. Einziger Wehrmutstropfen: Ein Widget, welches auf dem Homescreen platziert werden kann, wurde durch HTC mitgeliefert. Screenshot* Schnelleinstellungen

Im Appdrawer angelangt ist es möglich Anwendungen nach Alphabet, Benutzerdefiniert oder nach Neuinstallation anzeigen zu lassen. Ferner besteht die Möglichkeit sich bestimmt Anwendungen ausblenden zu lassen oder nach diesen zu suchen. Leider ist es etwas nervig, dass der Appdrawer nur im vertikalen Modus genutzt werden kann und so die Suche nach einer Anwendung dementsprechend lange dauert.htcone-appdrawer2Was mich beim HTC One wirklich störte, war die Tatsache, dass in der Galerie nicht nur die eigenen Bildaufnahmen oder Facebook Fotos dargestellt werden, sondern auch alle Facebook-Alben meiner Freunde. Dadurch entsteht eine Unübersichtlichkeit, die meines Erachtens nicht notwendig wäre. Aufgrund des verbauten Infrarot-Blasters und der HTC-eigenen Anwendung „TV“ kann das Gerät als Fernbedienung mißbraucht werden. Hier lassen sich eine Vielzahl von Geräte konfigurieren, so dass fast jedes gängige Modell unterstützt wird. Aber nicht nur die Verwendung als Fernbedienung macht das Smartphone multimedial, mittels der integrierten TV-Zeitschrift werden dem User auch aktuelle Sendungen angezeigt. htcone-tvapp Ansonsten sind beim One wenig nennenswerte Anwendungen vorhanden, die durch HTC direkt mitgeliefert werden. Vollständigkeitshalber kann aber noch die Notiz-App, das Office-Paket von Polaris und der Kindermodus genannt werden. Mit letztgenanntem Dienst lassen sich bestimmte Anwendungen ausblenden um so einen korrekten Jugendschutz gewährleisten zu können.

Performance & Akkulaufzeit

Durch die Verwendung von 2GB Arbeitsspeicher und einem hoch potenten Quad-Core Prozessor, spielt das HTC One leistungstechnisch in der Champions League. In nackten Zahlen bedeutet das: Im Quadrant wurden 11809 Punkte, im Antutu 23297 Punkte und Sunspider 1134ms erreicht. Im Normalbetrieb ist die Power des HTC One nicht an die Leistungsgrenzen zu bringen. So wurden selbst aufwändige 3D-Games unter höchster Auflösung einwandfrei wiedergegeben.

htcone-benchmarkAkkueigenschaften

Bei einem solch starken Chipsatz, in Verbindung mit einem hochauflösenden Display, ist der Akku die Schwachstelle des HTC One. Mit 2300mAh ist die Batterie zwar nicht unterdimensioniert, doch sind bei Powerusern die Kraftreserven schnell erloschen.

Im Normalbetrieb hält der Akku des Gerätes zwischen 14-15 Stunden, dabei wurden stündlich zwei Email-Konten synchronisiert, ab und an im Web gesurft und sich bei Facebook auf dem Laufenden gehalten. Wird das One jedoch häufiger genutzt, so auch zum Filme schauen, zocken, twittern und sonstigen Dingen, so kann die Akkukapizität auf 9-10 Stunden abfallen. Einem nächtlichen Laden kann damit der User nicht aus dem Weg gehen. Demnach wäre das HTC One in Sachen Akkukapazität nicht performanter als ein HTC One X oder Samsung* Galaxy S3. Hier muss eindeutig gesagt werden, dass ein Galaxy S4 den deutlich besseren Akku besitzt bzw. die Software besser angepasst wurde. Ob und wann HTC hier nachbessert wurde noch nicht kommuniziert.

htcome-batteryFazit

Zum Schluss bleibt auch beim HTC One zu sagen: Wo viel Licht ist, wird auch Schatten geworfen. Auf der einen Seite ist das One nicht nur das schönste Android-Phone des aktuellen Jahres, sondern auch hervorragend verarbeitet und leistungsfähig. Weiterhin sind die Audio-Eigenschaften – bei HTC Boomsound genannt – hervorzuheben, die dem User ein ganz neues Klangerlebnis bieten. Aber auch bei der Kamera macht HTC mit der Ultrapixel-Technologie vieles richtig. So sieht man gegenüber hochauflöserenden Kameras keine Unterschiede und bei schwachen Lichtverhältnissen hat das One sogar die Nase vorn. Auf der negativen Seite steht der nicht erweiterbare Speicher, da im multimedialen Zeitalter dieser schnell voll sein dürfte. Kleine Abstriche gibt´s auch bei der Software, da mit Sense UI 5 viel richtig gemacht wurde, aber nicht alles perfekt ist. So vermissten wir die Schnelleinstellungen oberhalb der Notifications, aber auch der nicht deaktivierbare Blinkfeed und die etwas unübersichtliche Galerie werfen einen kleinen Schatten auf das Gerät. Wer die letztgenannten Punkte ignorieren kann, dem kann ich das HTC One nur wärmstens empfehlen. Für mich ist es bisher, auch nach dem Test des Galaxy S4, das bisher beste Smartphone des Jahres 2013.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.