iPhone 6-Konzept mit iOS 7, Fingerabdruck-Scanner und 4,3 Zoll Edge-to-Edge-Display


ADR_Iphone6_01

Apple hat im Software-Bereich die Hüllen fallen lassen und muss nun auch bei der Hardware etwas Neues präsentieren, um einen gelungene Einführung des nächsten iPhones zu garantieren. Die Designer von ADR Studio haben sich diesbezüglich so einige Gedanken gemacht und ein ausführliches Konzept zum iPhone 6 auf der eigenen Webseite veröffentlicht.

Die ansehnliche Design-Studio befasst sich mit dem iPhone 6 und verpasst dem Smartphone* ein 4,3 Zoll großes Edge-to-Edge-Display*, das wie der Name schon sagt ein Bildschirm ohne Rahmen darstellt. Darüber hinaus haben die Designer die Gerüchte über einen Fingerabdruck-Scanner aufgenommen und den traditionellen Home-Button ins Nirvana verbannt. Ansonsten soll das Gerät ein A7-Prozessor, eine Kamera mit 18 Megapixel und einen Dual-LED-Blitz besitzen.

Der Bereich unter dem Display* besitzt nicht nur einen Fingerabdruck-Scanner, der sich hinter dem Apple-Zeichen verbirgt, sondern auch eine Touchoberfläche. Der Scanner könnte beispielsweise für das mobile Bezahlen, die Eingabe von Passwörtern oder das Entsperren des iPhones verwendet werden. Die Touchoberfläche dagegen soll den Home-Button ersetzen und kleinere Gesten erlauben, die verschiedene Funktionen wie Multitasking oder die Zurück-Methode aufrufen können.

Insgesamt gefällt mir das Konzept ziemlich gut, ist aber natürlich etwas weit her gegriffen. Die Kamera besitzt deutlich zu viele Megapixel und ein Fingerabdruck-Scanner in Form eines Apple-Logos scheint mir auch sehr unrealistisch zu sein. Eine Touchoberfläche, die den Home-Button ersetzt, könnte ich mir aber durchaus vorstellen und würde auch zu den jüngsten Entwicklungen in iOS passen.

Wie gefällt euch das Konzept? Und welche Funktion wünscht ihr euch beim neuen iPhone?

ADR_Apple_00



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.