Sony Xperia Z Ultra: Unser Hands-on mit dem Riesen-Smartphone


XperiaZUltra-Handson (5)

Nicht nur in Shanghai wurde das Sony Xperia Z Ultra zahlreichen Pressevertretern vorgestellt, auch im heimischen München hatten wir die Möglichkeit einen erst Blick auf das Gerät zu werfen. 

Manch einer mag das Gerät noch mit Smartphone* betiteln, andere sehen in ihm ein Tablet, die Mehrheit benennt diese Art von Geräten als Phablet (Mischung aus Smartphone* & Tablet).

Andi war für uns in München beim Event anwesend und hat nicht nur haufenweise Bilder gefertigt, sondern auch ein Testvideo und ein erstes Hands-on mit dem Xperia Z Ultra gedreht. Wie zu erwarten war, ist das Phablet ein extrem großes Gerät, welches mehr als jedes andere Smartphone* eher zum Surfen, Zocken oder Video schauen geeignet ist.

Dafür muss der Kunde aber auch ein Gerät mit Abmessungen von 179.4 x 92.2 x 6.5 mm in Kauf nehmen, das laut Andi zwar sehr gut verarbeitet, aber mit einer Hand nicht  zu bedienen ist.  Für Personen, die mit 5-Zoll schon überfordert sind, ist das Xperia Z Ultra definitiv zu groß.

Das Xperia Z Ultra verfügt über einen ultra-schnellen QSD 800 Quad-Core, dessen Kerne mit 2.2GHz takten und momentan das „Non-Plus-Ultra“ im mobilen Bereich darstellt. Gepaart mit der Adreno 330 GPU und 2GB Arbeitsspeicher, sind mit dem Phablet alle Anwendungen zu meistern.

Ungewöhnlich ist der Verzicht auf einen Blitz, der im Rücken neben der 8 Megapixel Kamera augenscheinlich kein Platz mehr gefunden hat.

Zum Schluss noch das Hands-On-Video vom Sony Xperia Z Ultra:



  1. Apoll87

    Ich weiß nicht, was das soll mit diesen ganzen Zwischengrößen. Es ist meiner Meinung nach kein Telefon mehr, aber auch noch kein Tablet. Es ist schon verständlich für jeden Nutzer etwas passendes im Angebot zu haben, jedoch frage ich mich ernsthaft, ob es sich für die Hersteller lohnt.


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar