Android dominiert mit 70,4 Prozent den europäischen Markt – iOS besitzt nur 17,8 Prozent


android_logo

Kantar Worldpanel ComTech hat kürzlich neue Zahlen zur Verbreitung der mobilen Betriebssystem für den europäischen Raum veröffentlicht. Aus diesem Bericht geht mal wieder hervor, dass Android* weiterhin die Vorherrschaft hat und mittlerweile einen Marktanteil von stolzen 70,4 Prozent besitzt.

Im Gegensatz zum äußert erfolgreichen Wachstum von Google’s Betriebssystem muss sich iOS mit 17,8 Prozent zufrieden stellen und hat im Vergleich zum Vorjahr 1,4 Prozent abgenommen. Android* konnte seinen Vorsprung von 61,3 Prozent auf 70,4 Prozent ausbauen, das entspricht einem Anstieg von 9,1 Prozent. Windows Phone ist mit 6,8 Prozent auch noch gut dabei und konnte seinen Marktanteil um 2,5 Prozent steigern. BlackBerry hat es allerdings am härtesten getroffen. Die Kanadier mussten 4,6 Prozent der Marktanteile der Konkurrenz abgegeben und sind mit 2,5 Prozent nur noch auf dem vierten Platz. Samsung* soll in diesem Bezug sogar für ungefähr 50 Prozent der Smartphone*-Käufe verantwortlich sein und kann sich in Europa über eine treue Fangemeinde freuen. In den USA sieht das Ganze jedoch etwas anders aus.

In den Vereinigten Staaten besitzt Android* einen Marktanteil von 52 Prozent, wobei sich der Wachstum im Vergleich zum letzten Jahr nur auf 0,1 Prozent beschränkt. Das Betriebssystem von Apple liegt dagegen bei 41,9 Prozent und hat einen Wachstum von 3,5 Prozent erhalten. Windows Phone ist etwas abgeschlagen und konnte nur 4,6 Prozent der potentiellen Smartphone*-Käufer erreichen. BlackBerry ist ebenfalls auf 0,9 Prozent gesunken und musste enorme Verluste einbüßen (Vorjahr 4,6 Prozent).




Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar