HTC One mini: Neue Bilder bestätigen 720p-Display und Snapdragon 400 SoC


htc-one-mini-leak-backDie Kollegen von Androidnext haben neue, exklusive Informationen und Bilder zum HTC One mini erhalten. Zumindest auf zwei Bildern zeigt sich der kleine Bruder HTC One (Testbericht hier) und gibt einige Daten zur Ausstattung bereit. 

So wirklich Neues wird nicht bekannt, wurden die meisten technischen Spezifikationen in früheren Leaks schon benannt. Doch nichtsdestotrotz wird auch dieses Mal die Verwendung eines QUALCOMM Snapdragon 400 SoC bestärkt, dessen Kerne im Dual-Core Modus mit maximal 1.4GHz operieren können. Weiterhin gehören 1GB Arbeitsspeicher und ein 720p-Display* zur Ausstattung der Miniaturausgabe.

Bei einer Displaygröße von 4.3 Zoll spielt das HTC One mini in der gleichen Liga wie ein Samsung Galaxy S4 mini, wartet jedoch mit einem Aluminium-Unibody auf und wird so in Sachen Haptik und Verarbeitung dem Samsung*-Konkurrenten überlegen sein.

htc-one-mini-cpu-z-screenshots

Anhand der Screenshot* zu urteilen wird das HTC One mini mit Android* 4.2.2 und der HTC-eigenen Oberfläche Sense 5 ausgestattet sein. Damit wäre das „mini“ – zumindest zum jetzigen Zeitpunkt – aktueller als der große Bruder. Hier warten die Nutzer aus dem deutschsprachigen Raum weiterhin auf ein Update auf diese Android-Iteration.

Der interne Speicher wird mit 16GB definiert, bei der Kamera setzt HTC auch in diesem Gerät auf die relativ neue Ultrapixel-Technologie. Dessen Sensor besitzt eine Auflösung von 4 Megapixel. Die Frontkamera löst mit 1.6MP auf.

Die Vorstellung des HTC One mini wird in den kommenden Wochen (oder vielleicht auch nur Tagen?) erwartet. Wie sich das One mini gegen die Konkurrenz, respektive dem großen Bruder schlagen wird, seht ihr in einem Testbericht, sobald uns das Gerät vorliegt.

htc-one-mini-leak-display-on-1024x577 htc-one-mini-antutu-system-info

 



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.