iPad mini mit verbesserten Spezifikationen dieses Jahr – Version mit Retina-Display erst Nächstes


iPad mini

Das iPad mini hat im letzten Jahr einen großen Erfolg hingelegt und war in Sachen Tablets mit Abstand an erster Stelle. Der Nachfolger wird wie gewohnt in der zweiten Jahreshälfte von 2013 erscheinen, soll aber laut den neusten Informationen doch kein Retina-Display beinhalten.

Der taiwanische Branchendienst Digitimes hat kürzlich berichtet, dass die nächste iPad mini-Generation nur ein „kleines“ Upgrade darstellen soll. Es soll leichter, dünner und über bessere Spezifikationen als das aktuelle Modell verfügen. Eine höhere Prozessorleistung wäre natürlich durchaus angebracht, aber vorwiegend wird von den Apple-Fans ein Retina-Display* mit einer Auflösung von 2048×1536 Pixel gewünscht. Das wiederum soll erst in der übernächsten Generation zum Einsatz kommen, die Anfang 2014 auf den Markt kommen soll und neben dem hochauflösenden Bildschirm auch ein fast rahmenloses Design besitzen. Die Produktion für dieses Modell soll erst gegen Ende 2013 gestartet werden, so dass ein Marktstart im März oder April realistisch ist.

Apple is reportedly aiming to use Retina panel technology equipped with 2,048 by 1,536 resolution in the next generation 7.9-inch iPad mini. Apple is also said to be revising the design of the chassis to give the next-generation iPad mini an almost bezel-free look.

Additionally, the sources said that Apple’s upcoming fifth-generation iPad is expected to use thin-film touch screen technology, which will be able to reduce the weight of the device by 20-30%. The device will also feature a slimmer bezel design to allow a bigger viewing area.

Daneben wird aber auch das iPad 5 in dem Bericht erwähnt. Das große iPad soll ebenfalls leichter, dünner und ein dünneren Rahmen spendiert bekommen. Im September könnte die fünfte Generation dann vorgestellt werden.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.