Moto X: Persönliche Gravur, farbige Rückseite und auswählbarer Wallpaper


Coques-couleur-Moto-X

Das Moto X von Motorola wird zu bislang ersten Smartphone* gehören, welches vor dem Zusammenbau von dem Kunden in gewissen Faktoren konfiguriert werden kann. Aus diesem Grund wird dem Gerät momentan auch großes Interesse entgegengesetzt und die Gerüchteküche hat schon mehrere Infos in Erfahrung gebracht. Nun gibt es neue Details zu dem Gerät.

Die französischen Kollegen von NoWhereElse haben erneut zugeschlagen und die ersten Fotos von der vermeintlichen Rückschale des Moto X veröffentlicht. Aus dem Bildmaterial geht hervor, dass das Smartphone*, wie schon die ganze Zeit vermutet, in mehreren Farben zur Verfügung stehen wird. Neben den vier auf dem Foto zusehenden Farben sollen laut NoWhereElse aber auch 12 weitere Farbvarianten für den Kunden erhältlich sein. Diesbezüglich hat ABC News herausgefunden, dass das Moto X innerhalb weniger Tage nach Bestellung und Konfiguration in Texas produziert werden soll. Der Kunde soll sowohl die Farbe der Rückseite auswählen können als auch eine persönliche Gravur eingefügen können. Zu guter Letzt kann man auch einen Wallpaper bei dem Kauf hochladen, der dann von Anfang an auf dem Moto X eingerichtet ist. Ansonsten soll der Kunde keine weiteren Anpassungsmöglichkeiten durchführen können. Die Hardware wird nicht konfigurierbar sein, wie anfangs vermutet.

Das Smartphone* selbst soll aber natürlich noch die ein oder anderen Funktionen besitzen, die man bislang bei keinem Smartphone gesehen hat. Es soll über spezielle Sensoren und Techniken verfügen, die erkennen, was der Nutzer als Nächsten machen möchte. Es bleibt spannend, was sich Motorola und Google genau ausgedacht haben. Am 10. Juli werden wir mehr erfahren.

Moto-X-Coques-Couleur



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.