Samsung Exynos 5420 Octa mit mehr Rechen- und Grafikpower vorgestellt


exynos-5420-53d10Zugegeben, der im Januar 2013 auf der CES vorgestellte Samsung Exynos 5410 Octa–Core SoC ist mehr eine Enttäuschung als die lang erwartete, neue Prozessorgeneration. 

Mehrten sich in den ersten Tagen nach der Vorstellung Jubelschreie, kehrte nach der Verwendung in den ersten Geräten schnell Ernüchterung ein. Der SoC ist zu batteriehungrig, wird extrem warm und kann nicht in genügender Stückzahl gefertigt werden. So setzt Samsung*, als selbstständiger Prozessor-Hersteller, im Samsung* Galaxy S4 vermehrt auf QUALCOMM Chips.

Heute hat Samsung* mit dem Exynos 5420 Octa die zweite Generation dieses „Octa-Core“ Prozessor offiziell gemacht und verspricht nicht nur bessere Rechen-, sondern auch Grafikpower. Wie auch beim Vorgänger kommen vier Kerne zum Einsatz die auf ARM Cortex A7-Architektur basieren, vier weitere auf ARM Cortex A15-Architektur. Diese sollen softwarseitig im Wechsel für stromsparende und/oder leistungshungrige Anwendungen und Tätigkeiten angesprochen werden.

Während die „kleinen“ Kerne mit 1.3GHz takten, können die Großen mit maximal 1.8GHz angesteuert werden. Dadurch erreicht der SoC 20% mehr Rechenpower und sage und schreibe 100% mehr Grafikpower. Möglich machen das sechs Grafikerne von ARM, in diesem Falle die Mali T628 GPU.

Aber auch in Sachen Arbeitsspeicher wurde die Daumenschraube angezogen. Dieser taktet nun mit 933Mhz und kann Daten mit einer maximalen Geschwindigkeit* von 14,9GB pro Sekunde übertragen.

Mit Sicherheit wird dieser SoC im heiß erwartenden Samsung Galaxy Note 3 Verwendung finden, da dieses Phablet, neben dem Galaxy S4 das Aushängeschild von Samsung ist. Eine Vorstellung des Gerätes wird zur IFA 2013 erwartet.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.