iPhone 5S: Telekom bietet erneut Premieren-Tickets an – Vodafone ermöglicht Vorabregistrierung


pre-ticket

Das iPhone 5S steht vor der Tür und langsam aber sicher bereiten sich auch die hiesigen Mobilfunkanbieter auf den nächsten Streich der Kalifornier vor. Sowohl die Deutsche Telekom* als auch Vodafone* haben erste Registrierungsservices für das nächste Apple-Smartphone* eingerichtet, um den Kunden ein Weg der Vorbestellung zu ermöglichen.

Die Deutsche Telekom* handhabt das Ganze ähnlich wie im letzten Jahr. Das iPhone 5S wird in keiner Silbe von dem rosa Riesen genannt, allerdings steht seit wenigen Tagen der Reservierungsservice für „das neue Smartphone*“ zur Verfügung und kann sowohl über die Hotline als auch in den teilnehmenden Telekom*-Shops durchgeführt werden. Kunden, die sich für ein iPhone 5S interessieren, müssen vor Ort bzw. am Telefon explizit nach dem Smartphone* fragen und den Ansprechpartner auf den Reservierungsservice aufmerksam machen, damit das Ganze auch problemlos funktioniert. Daraufhin wird dann das Premieren-Tickets, welches wie im letzten Jahr eine bevorzugte Ausgabe des Gerätes ermöglichen soll, an den Kunden verschickt. Nach der offiziellen Vorstellung des iPhones am 10. September sollte man aber noch einmal bei der Telekom nachfragen, um die Auslieferung des Smartphones auch zu garantieren.

mission-erster

Die direkte Konkurrenz schläft natürlich nicht und hat sogar vor der Telekom schon sein Registrierungs-Programm “Mission Erster“ ins Leben gerufen. Vodafone*-Bestandskunden können sich mit diesem Dienst über den Verkaufstart neuer Smartphones informieren und bekommen ebenfalls mitgeteilt, sobald die ersten Geräte zur Verfügung stehen. Daraufhin kann die nächste iPhone-Generation zusammen mit einer Vertragsverlängerungen bestellt werden.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.