Samsung Galaxy Gear: Technische Daten zur Smartwatch geleakt


samsung_galaxy_gearErst kürzlich vernahmen wir die Meldung, dass Samsung* auf seinem „Unpacked Episode 2„-Event bei der IFA 2013, neben dem Samsung* Galaxy Note III, auch seine erste Smartwatch vorstellen wird. 

Konnten zum damaligem Zeitpunkt weder Angaben über das Design, noch den technischen Daten gemacht werden, so wird heute zumindest der letztgenannte Punkt etwas näher beleuchtet. Diese Informationen sollten jedoch mit einer ordentlichen Portion Skepsis betrachtet werden, da die Quelle den Jungs von Sammobile nicht bekannt ist.

Ferner war es bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich die Daten mit Samsung*-internen Quellen abzuklären.

So greife Samsung bei der Prozessorwahl auf einen altbekannten Exynos-Chipsatz zurück. Mit dem Exynos 4212 – der bekanntlich auch schon im ersten Galaxy Note verbaut wurde – steht dem User ein Dual-Core Prozessor zur Seite, der dennoch ausreichend Kraft für die Uhr parat halten dürfte. Weiterhin seien 1GB Arbeitsspeicher und eine 2MP-Kamera an Bord.

Das Display* sei 1,67-Zoll groß und würde über eine Auflösung von 320 x 320 Pixeln verfügen. Ob hierbei schon ein flexibles Display* zum Einsatz kommt, wurde den Kollegen nicht mitgeteilt.

Wie schon angerissen, die hier gemachten Angaben wurden durch Anonymus mitgeteilt und sollten mit einer gehörigen Portion betrachtet werden. Alle weiteren, vermeintlichen Daten, entnehmt ihr dem Spec-Sheet.

Ausstattung Samsung Galaxy Gear

CPU: Samsung Exynos 4212 dual core 1.5GHz
GPU: ARM Mali-400 MP4
RAM: 1GB
Display*: 320×320 (3cm×3cm – 1.67-inches) AMOLED (not sure if it’s flexible)
Camera: 2 Megapixel
Connectivity: Bluetooth, NFC



  1. galaxy_s3

    Der zweikern Prozessor ist meiner Meinung nach unnötig. Auf dem Display werden ja wohl kaum anspruchsvolle Spiele gespielt oder Videos mit hoher Auflösung geguckt. Der is bei einer Uhr eigentlich nur Stromverschwendung


Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.

Schreibe einen neuen Kommentar