ASUS stellt PadFone Infinity mit Snapdragon 800 offiziell vor


padfone-infinity800

Beim Mobile World Congress 2013 stellte ASUS das PadFone Infinity mit Snapdragon 600 Prozessor vor und schürte damit Hoffnungen auf einen baldigen Verkaufsstart in Europa  Aber nein, so richtig ist der Tablet-Hybride hierzulande nicht angekommen. 

Bereits zum damaligen Zeitpunkt konnten wir uns vom Design und Ausstattung des PadFone überzeugen, war es bereits mit einem FullHD-Display*, potentem Prozessor und einem netten Äusseren versehen. Nun hat ASUS das den Hybriden nochmals überarbeitet und stellt das PadFone Infinity mit Snapdragon 800 SoC und leicht veränderter Hardware vor.

So wird mit Android* 4.2.2 Jelly Bean nicht nur eine aktuellere Android*-Iteration auf dem PadFone laufen, auch hinsichtlich der Speichergrößen hat sich was getan. Während beim PadFone Infinity aus Februar 2013 noch eine 32GB und 64GB-Version angeboten wurde, wird es bei der Neuauflage nur noch 16GB bzw. 32GB geben. Dafür lässt sich der Speicher aber mittels microSD-Karte erweitern.

Das PadFone Infinity soll in den Farben Titanium Black und Platinum White zu einem Preis von ungefähr 480€ in den Handel kommen. Ob oder wie das Gerät nach Deutschland kommt, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Im Anschluss an die Bildergalerie findet ihr ein Hands-on Video vom PadFone Infinity aus Februar 2013.

Ausstattung ASUS PadFone Infinity

  • Display* 5 Zoll IPS-LCDisplay
  • Auflösung 1920×1080 Pixel
  • Prozessor QUALCOMM Snapdragon 800 mit 2.2GHz
  • Grafikprozessor
  • Arbeitsspeicher 2 Gigabyte
  • Speicherplatz 16GB32GB erweiterbar mittels microSD
  • Kameras 13 Megapixel Primärkamera
  • Akku 2400mAh
  • Betriebssystem Android* 4.2.2 Jelly Bean
  • Preis ca. 480 Euro

padfone-infinity800-1 padfone-infinity800-2 Hands-on ASUS PadFone Infinity (Februar 2013)



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.