Google Maps Transit: Berlin und Brandenburg ab sofort vollständig erfasst



Google Transit Berlin

Die Berliner Verkehrsgesellschaft VBB stellt ab sofort Fahrplandaten für alle öffentlichen Verkehrsmittel bereit. In der Routenberechnung von Google Maps ist bereits seit einiger Zeit neben Auto- und Fußgänger- auch eine Route mit öffentlichen Verkehrsmitteln verfügbar. Bisher konnte man dabei nur auf Daten der Bahn zugreifen, welches somit nur Züge und S-Bahnen umfasste.

Ab sofort sind in Google Transit / Maps auch über 1000 lokale Bus- und Bahnverbindungen mit über 13.000 Haltestellen immer mit dem aktuellen Fahrplan integriert. Laut Google werden auch weitergehende Informationen angezeigt welche unter anderem Barrierefreiheit, Echtzeit oder Fahrpreise betreffen. Mit dem VBB integriert Google Deutschlandweit die vierte ÖPNV Gesellschaft in Google Transit. Bisher waren München (MVG), die Stadtwerke Münster und die Rheinbahn Düsseldorf vertreten.

Mit einem beliebigen, internetfähigen Gerät lassen sich die Verkehrsdaten des VBB direkt aufrufen. Dazu geben Nutzer ihren Abfahrts- und Zielort auf Google Maps ein und klicken anschließend auf das Transit-Symbol. Daraufhin erhalten sie eine entsprechende Verbindungsempfehlung angezeigt: den Fußweg zur Haltestelle, Fahrverbindung mit Liniennummer, Umstiegen und der Reise- bzw. Fahrzeit. Möglich sind auch je nach individuellen Wünschen detaillierte Einstellungen zur Verkehrsmittelwahl, zu Umstiegen und Fußwegen. Darüber hinausgehende Routeninformationen, wie z.B. zur Barrierefreiheit, Echtzeit oder zu den Fahrpreisen gibt es in der VBB-Fahrplanauskunft im Internet.

Wann die nächsten Verkehrsgesellschaften in Google eingepflegt werden ist leider noch nicht bekannt, der Frankfurter Verkehrsgesellschaft RMV hat jedoch bereits zum Start von Google Transit angekündigt ihre Daten auch bereitstellen zu wollen.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.