Microsoft übernimmt ab 2014 Kerngeschäft von Nokia


microsoft-nokia-deal

REDMOND, Washington und ESPOO, Finnland, der 03. September 2013. Dieser Tag wird einigen Nokia*-Anhängern im Gedächtnis bleiben, denn wie soeben per Pressemitteilung bekannt gegeben wurde, wird Microsoft* Corporation das Kerngeschäft von Nokia* übernehmen. 

Für 5.44 Milliarden Euro wird der Software-Riese aus Redmond die Sparten Geräte und Dienste und Patentlizenzen der Finnen erwerben. 3.79 Milliaden Euro fallen dabei auf den Bereich Nokia* Device & Services, rund 1.65 Milliarden Euro lässt sich Microsoft* Patentlizenen kosten.

Mit diesem Schritt wird die komplette Mobilfunksparte von Nokia übernommen, womit eine Beteiligung von Nokia am Android*-Betriebssystem ausgeschlossen wird. Lange Zeit wurde über ein zweites Standbein der Finnen bei mobilen Betriebssystem gerätselt, nun sind diese Gerüchte aus der Welt.

Seit 2011 besteht zwischen Nokia und Microsoft* eine enge Kooperation, wodurch Nokia zur Nummer 1 bei Windows Phone geworden ist. Hält man sich vor Augen, dass Nokia in den 90er Jahren führende Kraft im Bereich der Mobilfunktechnologie war, so erscheint dieser Schritt ein Rückschlag zu sein.

Doch Steve Ballmer, CEO von Microsoft, sieht durch Zusammenführung beider Firmen noch größere Chancen erfolgreich zu werden und eine Win-Win-Situation für Kunden, Aktionäre und Mitarbeiter.

„It’s a bold step into the future – a win-win for employees, shareholders and consumers of both companies. Bringing these great teams together will accelerate Microsoft’s share and profits in phones, and strengthen the overall opportunities for both Microsoft and our partners across our entire family of devices and services,“  Steve Ballmer, Microsoft chief executive officer.

Der Deal soll Anfang 2014 abgeschlossen sein, vielleicht sehen wir ab diesem Zeitpunkt Nokia-Smartphones* mit einem anderen Branding.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.