ASUS fonepad Note 6 im Unboxing – Vorbestellung ab heute & Verkaufsstart im November


fonepad-note2

ASUS hat das Fonepad Note FHD 6 im Rahmen der IFA 2013 in Berlin offiziell vorgestellt und mittlerweile kann der direkte Konkurrent zum Samsung* Galaxy Note 3 auch vorbestellt werden. Das übergroße Smartphone* ist bei uns in der Redaktion aufgeschlagen und musste sich wie gewohnt einem Unboxing stellen.    Einen ersten Eindruck gibt es obendrein.

Das ASUS Fonepad Note FHD 6 ist mit seinem 6 Zoll großen Display* das derzeit größte Smartphone* im ASUS-Sortiment und besitzt wie das Samsung* Galaxy Note 3 einen Stylus, der zur Bedienung der Software genutzt werden kann. Im Vergleich zur Konkurrenz aus Südkorea wird das ASUS-Phablet aber deutlich günstiger angeboten und kann ab sofort für 349 Euro vorbestellt werden. Auslieferung ist für den November angesetzt.

Der günstige Preis wirkt sich aber natürlich auch auf die Innereien des Gerätes aus. Das Fonepad Note FHD 6 wird von einem Intel ATOM Z2580 Dual Core-Prozessor mit zwei Gigahertz und einem Arbeitsspeicher von zwei Gigabyte angetrieben. Das 6 Zoll IPS-Display* besitzt eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixel und dazu auch eine sehr hohe Helligkeit. Als internen Speicher stehen entweder 16 oder 32 Gigabyte zur Verfügung, die per microSD-Karte noch erweitert werden können. Auf der Rückseite ist eine 8 Megapixel-Kamera verbaut, die allerdings keinen LED-Blitz besitzt. Auf der Front kommt eine 1,2 Megapixel-Kamera zum Einsatz. Ansonsten steht auch Bluetooth 3.0, N-WLAN, Miracast, HPSA+ und ein 3200 mAh Akku zur Verfügung. Das ganze Paket wiegt stolze 210 Gramm und ist 10,3 Millimeter dick.

Im Großen und Ganzen also kein direkter Konkurrent zum Galaxy Note 3, aber eine preisgünstige Alternative, die sich nun in den nächsten Wochen im Alltag bei uns beweisen muss. Einen Vergleich wird es natürlich auch geben.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.