iPad 5 mit A7X, ohne Touch ID und keine Goldvariante – iPad mini mit A7 und Retina – MacBook Pro mit Haswell


Apple-iPad-5-Space-Grey-67

In zwei Tagen wird Apple die dritte Keynote dieses Jahres abhalten und eine Reihe von neuen Produkten vorstellen. Der treffsichere KGI-Analyst Ming Cho Kuo hat nun seine Prognose für den Event veröffentlicht.

Kuo geht davon aus, dass das Unternehmen aus Cupertino am kommenden Dienstag, den 22. Oktober, unter anderem sowohl das iPad 5, das iPad mini 2 als auch neue MacBook Pros vorstellen wird. Das 9,7 Zoll iPad wird in der fünften Generation laut seiner Meinung nach 20 Prozent leichter und dünner ausfallen. Es soll nur noch 7,5 Millimeter dick sein und gerade einmal 500 Gramm wiegen. Designtechnisch wird sich das iPad 5 am iPad mini orientieren, was wiederum schon durch tausende Leaks bestätigt wurde. Als Prozessor soll Apple auf den 64 Bit A7X Prozessor setzen. Auf der Rückseite erwartet der Analyst eine 8 Megapixel Kamera mit einer größeren Blende.

Das iPad mini 2 soll nach der Meinung von Kuo ein Retina-Display* mit einer Auflösung von 2048 x 1536 Pixel besitzen. Es soll ebenfalls eine Kamera mit 8 Megapixel und größerer Blende verwendet werden. Im kleineren iPad sollen die Kalifornier auf den bereits bekannten A7-Prozessor setzen. Für beide iPads soll es keine goldene Farbvariante geben und die Touch ID, also der Fingerabdrucksensor, soll ebenfalls fehlen.

Zu guter Letzt hat sich Kuo auch zum MacBook Pro 2013 geäußert. Die portable Mac-Familie wird wie zu erwarten von einem Intel Haswell-Prozessor betrieben, der beispielsweise die Akkulaufzeit des 13 Zoll-Modells von 7 auf 12 Stunden erhöhen soll. Ein Leistungszuwachs gibt es natürlich auch. Ansonsten soll eine verbesserte FaceTime HD Kamera mit 1080p-Unterstützung, neue Grafikkarten, schnelleren SSD-Speicher und 802.11ac WiFi zum Einsatz kommen.

kuo20102013



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.