LG Electronics: Flexible OLED-Displays für Smartphones gehen in Massenproduktion


flexible-display

LG Electronics bestimmt am heutigen Tagen unser Arbeitsablauf und kommt soeben mit der nächsten Schlagzeile um die Ecke. So hat das koreanische Unternehmen bekannt gegeben, dass die Massenproduktion von flexiblen OLED-Displays für Smartphones* angelaufen ist. 

Schon seit Jahren forschen Samsung* und LG Electronics an einer Technologie flexible Displays in Gadgets, Smartphones* oder Tablets zu verbauen. Ende 2013 ist es soweit und eine Verfügbarkeit im breiten Markt wird für 2014 angepeilt.

Der Begriff flexiblel ist jedoch nicht als „biegsam“ oder „in alle Richtungen drehbar“ zu verstehen, sondern vielmehr als bereits „gebogen“. So soll das Display* mit einer Diagonalen von 6-Zoll auf den Markt kommen und von oben nach unten konkav gebogen sein. Mit einer Dicke von lediglich 0,4mm und einem Gewicht von 7.2 Gramm gilt es zudem als leichtestes und dünnstes OLED-Display*. Zur Auflösung wurde noch kein Wort verloren, wir gehen jedoch von 1280 x 800 Pixeln aus.

Wie die Usability bei einem solchen Display* aussieht und ob es extreme Vorteile für den Nutzer bringt, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht so richtig greifbar. Bereits beim Galaxy Nexus verbaute Samsung* ein leicht gebogenes Display, das jedoch keinen großen Nutzen oder Vorteil gegenüber herkömmlichen Displays hatte.

Flexible Displays sollen vor allem extrem burchfest sein, so dass eine Verwendung in allen möglichen Gegenstände vorstellbar wäre. Auch wenn es noch nach Zukunftsmusik klingt, als Werbeträger in der Öffentlichkeit wären diese Displays prädestiniert.

 



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.