Superphones im Vergleich: Google Nexus 5 gegen Samsung Galaxy S4, HTC One und Apple iPhone 5s


vergleich_n5_s4_one_5s

Das Google Nexus 5 ist endlich präsentiert, die Android*-Fangemeinde kann aufatmen. Bereits wochenlang wurde über den Vorstellungstermin, die technischen Daten und die Features von Android* 4.4 KitKat spekuliert. Nun habe wir Gewissheit und stellen das Nexus 5 einer starken Konkurrenz gegenüber. Wie sich das neue Nexus-Smartphone* gegen Galaxy S4 (Test), HTC One (Test) und Apple iPhone 5s schlägt, seht ihr in unserer Grafik. 

Schaut man auf die rein technischen Daten, so wird nach wenigen Zeilen ersichtlich, dass Apples iPhone 5s der Android*-Konkurrenz unterlegen ist. Das Display* löst weniger hoch auf, beim Prozessor handelt es sich nur um einen Dual-Core und auch bei der Akkukapazität ist Apple im Hintertreffen. Doch wie wir bereits berichteten, ist das iPhone 5s in reinen Benchmarks der König der Smartphones.

Auch die Akkulaufzeit kann beim iPhone vollends überzeugen, da Hard- und Software perfekt aufeinander abgestimmt wurden. Weiterhin liegt die Verarbeitung des Gerätes auf sehr hohem Niveau und die verwendeten Materialien erzeugen eine hervorragende Haptik.

Die Android-Konkurrenz setzt durch die Bank weg auf Quad-Core Prozessoren von QUALCOMM, die mit 1.7GHz bis 2.3GHz getaktet sind. Auch beim Arbeitsspeicher liegen die Geräte mit 2GB gleichauf. Die Performance ist auch bei diesen Geräten hervorragend. Hinsichtlich der Materialien schneidet das Galaxy S4 am Schlechtesten ab, setzt Samsung* noch auf Polycarbonat mit Glossy-Oberfläche. Das Nexus 5 hingegen wurde mit einer Softtouch-Oberfläche überzogen, das HTC One besitzt ein Aluminium-Unibody.

Wie sich das neue Nexus-Smartphone* im Akkuverbrauch und Handling schlägt, müssen erste Tests zeigen. Wir bleiben am Ball und werden euch natürlich auch zeitnah einige Videos zum Google Nexus 5 präsentieren.

 



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.