Vergleichstest: Amazon Kindle Fire HDX vs. Google Nexus 7 (2013)


Kindle Fire HDX vs Nexus 7 (6)

Das Google Nexus 7 ist im Bereich der 7-Zoll Android*-Tablets im Oberklasse-bereich vertreten und muss aufgrund des relativ günstigen Preises und der guten Ausstattung kaum Konkurrenz fürchten. Dennoch gibt es ein weiteres Tablet, das, vor allem in den USA, einen großen Liebhaberkreis besitzt. Die Rede ist hier vom Amazon Kindle Fire. 

Amazon hat erst vor wenigen Wochen sein neues Lineup an neuen Kindle-Tablets vorgestellt und im 7-Zoll Segment den Kindle Fire HDX eingeführt. Preislich an das Nexus 7 (Test) angelehnt, geht Amazon mit der Neuauflage auf Kundenfang. Ab dem 14. November wird das Tablet auch in Deutschland erhältlich sein und wir konnten bereits jetzt einen ersten Vergleich mit Googles Tablet anstellen.

Haptik, Design und Verarbeitung

Von der Haptik, der Verarbeitung und dem Design gefallen beide Tablets. Sowohl Amazon, als auch Google, setzten auf einen Polycarbonatbody, der mit einer Softtouchoberfläche überzogen ist. Gegensätzlich sind jedoch die Abmessungen. Während das Nexus 7 eher länglich ist, wirkt der Kindle Fire HDX kompakter. Optisch gefällt das besser, dennoch wird dadurch das „Einhand-Handling“ erschwert. Hier punktet das Nexus 7.

Die Verarbeitung liegt auf einem guten Niveau, hier gibt´s nichts zu meckern.

[two]Kindle Fire HDX vs Nexus 7 (2)[/two] [two_last]Kindle Fire HDX vs Nexus 7 (5)[/two_last]

Display: FullHD wohin das Auge blickt

Beide Tablets besitzen eine Displaydiagonale von 7 (7,02)- Zoll und lösen mit 1920 mal 1200 Pixeln auf. Die daraus resultierende Pixeldichte zaubert scharfe Buchstaben auf das Display*, so dass nur wenige Personen noch einzelne Pixel erkennen dürften. Die Farben des Kindle Fire HDX wirken satter, einen Tick kräftiger. Das Google Nexus 7 kommt eher natürlicher daher.

Unterschiede gibt es bei den Weißwerten. Während das Nexus 7 wirklich „Reinweiß“ darstellen kann, ist das Amazon-Tablet mit einem leichten Gelbstich versehen. Ein Beispiel dazu seht ihr im Video.

vergleichstabelle_final

Performance

Rein von den nackten Fakten ist der Kindle Fire HDX dem Google-Tablet überlegen. Hier sticht der Snapdragon 800 eindeutig den Snapdragon S4 Pro aus. Im Quadrant Benchmark lag zwischen beiden Prozessoren eine Differenz von 14000 Punkten.

Subjektiv sind beide Tablets gleich schnell. Hier kommt dem Nexus 7 Android* in seiner Reinstform zugute, während der Kindle mit der eigenen Fire OS 3.0 „Mojito“ Oberfläche überzogen ist.

[two]Kindle Fire HDX vs Nexus 7 (8)[/two] [two_last]Kindle Fire HDX vs Nexus 7 (7)[/two_last]

Vanilla Android vs. Fire OS

Puristen lieben Vanilla Android*. Die Oberfläche ist so wie Google sie geschaffen hat. Keine Hersteller-UI, kein unnötiger Ballast im System, einfach nur schlicht und schnell.

Beim Kindle Fire HDX kommt eine stark angepasste Oberfläche zum Einsatz, die dem User eine Karussell- und Rasteransicht bietet. Die komplette UI ist auf das Angebot von Amazon zugeschnitten, so dass externe Anwendungen, die nicht im Amazon App Store vorhanden sind, nur erschwert oder gar nicht installiert werden können. In unsem Fall konnte ich Youtube installieren, voll funktionsfähig war die Anwendung jedoch nicht.

Beim Nexus 7 hingegen kann ich wählen. Möchte ich meine Anwendungen über den Amazon App Store oder Google Play beziehen? Kein Problem. Wer auf dem Kindle Fire HDX Videos schauen möchte, der muss diese entweder als Datei importieren oder über Lovefilm ausleihen. Andere Anwendungen wie Watchever sind nicht nutzbar.

So einfach und intuitiv die Oberfläche vom Kindle Fire HDX ist, so sehr schränkt sie User auch ein. Wer jedoch über Amazon Bücher, Filme, Hörbücher oder Anwendungen bezieht kann hier bedenkenlos zugreifen. Der Fire HDX ist nicht nur nett anzuschauen, auch Performance stimmt.

Weitere Eindrücke findet ihr in unserem Video!

Video

Bildergalerie

 



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.