Nokia Lumia 1320 im Hands-On und mein erster Eindruck


Lumia1320-1

Auf der Nokia* World in Abu Dhabi hat das finnische Unternehmen nicht nur das Lumia 1520 offiziell vorgestellt, sondern auch das Lumia 1320. Das Gerät besitzt ebenfalls ein 6 Zoll Display*, ist aber in einer ganz anderen Preisklasse angesiedelt.

Wo beim Lumia 1520 das Motto „Kompromisslos“ war, muss der Kunde beim Lumia 1320 auf Grund des Preises doch die ein oder anderen Abstriche machen.

Das Smartphone* ist mit einem 6 Zoll LCD-Display* mit ClearBlack-Technologie und einer Auflösung von 1280 x 720 Pixel ausgestattet. Das Ganze wird von Corning Gorilla Glass 3 geschützt. Der Snapdragon 400 Dual Core-Prozessor mit 1,7 GHz und ein Arbeitsspeicher in Höhe von 1 GB treibt das Gerät an. Der interne Speicher ist mit 8 Gigabyte vergleichbar klein bemessen, kann aber per microSD-Karte erweitert werden. Die Kamera ist mit 5 Megapixel für Nokia*-Verhältnisse ebenfalls sehr spärlich ausgestattet und kann leider auch nicht durch die Qualitativ hochwertigen Carl Zeiss Linsen auftrumpfen. Die Frontkamera ist mit 0,3 Megapixel bemessen. Der fest verbaute Akku besitzt 3400 mAh und sollte auf Grund des Prozessores und der HD-Auflösung eine sehr gute Laufzeit ermöglichen. In Sachen Konnektivität ist das Lumia 1320 mit HSPA und LTE ausgestattet und verfügt über Bluetooth 4.0 LE sowie W-LAN 802.11(2.4GHz b/g/n). Das Gerät wiegt insgesamt 220g und besitzt die Ausmaße 164.25 x 85.9 x 9.79 Millimeter.

Neben den deutlichen Einbußungen im Hardware-Bereich, die aber nichtsdestotrotz zur flüssigen und ruckelfreien Wiedergabe von Windows Phone 8 ausreichen, muss man aber auch in Sachen Kamera-Software ein paar Abstriche machen. Das Gerät verfügt leider weder über die Pro Camera noch über die Smart Camera. Der Kunde muss sich also mit der herkömmlichen Kamera-App zufriedenstellen, die aber für die meisten Nutzer vollkommen ausreichen sollte.

Insgesamt ist das Gerät wohl eher für den Otto-Normalnutzer konzipiert, der nicht unbedingt das Neuste vom Neuen braucht, sich aber dennoch ein größeres Display* zu einem günstigen Anschaffungspreis wünscht. Und das bekommt der Kunde beim Lumia 1320 auch. Dazu kommen noch die bekannten Nokia*-Dienste wie Music, Here Maps, Here Transit und Here Drive, die das Paket noch zusätzlich abrunden.

Die Verarbeitung ist wie gewohnt hervorragend, wobei das rückwärtige Cover, welches man nach Bedarf abnehmen kann, etwas locker gesessen hat. Das liegt aber mit Sicherheit an dem Vorserienmodell. Ansonsten ist die Haptik sehr gut, die Druckpunkte der Buttons stimmen und auch die Bedienung geht mit zwei Händen leicht von der Hand.

Preislich orientiert sich das Gerät mit einer UVP von 399 Euro am unteren Segment und könnte für eine Reihe von Nutzern interessant werden. Ich gehe davon aus, dass sich auch bei diesem Gerät der Preis relativ schnell auf 350 Euro einpendeln wird. Marktstart wird allerdings wohl erst im ersten Quartal 2014 sein, vermutlich im Februar.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.