Apple: Mac PRO morgen in den USA ab 2999 US-Dollar verfügbar


macpro-1
Apple stellte bereits auf der WDDC 2013 seinen Mac PRO vor. Endlich ist es soweit und der Verkaufsstart beginnt morgen. Der kleine Mac PRO, dem man sicherlich Ähnlichkeiten mit R2-D2 nachsagen könnte, wartet mit einigen sehr guten technischen Sprezifikationen auf.

Der neue Mac PRO wird mit den neusten Intel Xeon E5 Prozessoren, bis zu 64 GB RAM, Dual AMD FirePro-Grafikchips mit bis zu 6 GB dediziertem Speicher und bis zu 1 TB PCI Express Solid-State-Speicher ausgestattet sein. Die Hardware wird in einem zylindrischen Gehäuse eingebaut, öffnet man dieses, sieht das ganze wie ein kleiner Mini-Roboter aus. Endlich ein Schritt weg von dem klassischen PC Gehäuse, wie man es bisher kennt. Apple dürfte damit bereits als klarer Design-Sieger hervorgehen.

Die Ausstattung wie der Preis sind meiner Meinung aber eher weniger für den Durschnittsanwender gedacht, sondern beides ist eher für den professionellen Gebrauch angedacht. Muss man für die kleinste Version immerhin 2999 US-Dollar hinblättern, bekommt dafür bereits 3.7 GHz Quad-Core Xeon-Prozessor, 12 GB RAM, Dual FirePro D300 Grafikkarte und eine SSD Festplatte mit 256 GB.

Hat man ein wenig mehr Geld übrig, dank Weihnachtsgeld, kann man das Geld gleich für die nächst größere Variante ausgeben. Kostet der satte 3999 US-Dollar, soviel wie ein guter Gebrauchtwagen. Dafür wird einiges geboten, als das wären: 6 -Core-CPU, Dual FirePro D500s und mit 16 GB reichlich RAM. Das dürfte dem ein oder anderen bei der Geschwindigkeit* sicherlich in Erstaunen versetzen.

Der neue Mac PRO wurde komplett in den USA hergestellt und zusammen geschraubt. Apple behauptet, dass der PRO genauso leise sein wird, wie ein Mac Mini. Man darf gespannt sein, was erste Nutzer berichten werden. Und ja, ich will auch! Nur nicht für den Preis ^^



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.