Erstes Fotos des Samsung Galaxy Note Pro mit 12.2 Zoll aufgetaucht


samsung-galaxy-note-12-pro-leak
Im Netz ist das erste Foto des Samsung* Galaxy Note Pro aufgetaucht. Es zeigt die Rückseite des 12.2 Zoll großen Tablet, dass im kommenden Jahr offiziell auf der CES in Las Vegas vorgestellt werden soll.

Gerüchte über ein großes Tablet von Samsung* kursieren bereits seit längerem. Jetzt wird ein angebliches Foto des Samsung* Galaxy Note Pro die Gerüchte neu anheizen. Das Tablet wird über einen S-Pen verfügen. Das Pro im Namen könnte einen Hinweis darauf geben, dass das Tablet eher im Geschäftsbereich einzuordnen ist und vielleicht als Laptop-Ersatz dienen könnte.

Warum geht man von einem 12.2 Zoll großen Tablet aus? Ganz einfach, da diese Maße letzten Monat bei der FCC vorstellig wurde. Die Federal Communications Commission ist eine der unabhängigen Behörden der Vereinigten Staaten in Washington, D.C. und ist unter anderem die Zulassungsbehörde für Kommunikationsgeräte wie Radios, Fernseher und Computer. Sie prüft die Geräte auf Verträglichkeit mit den eigenen und anderen Normen (z. B. von ISA, ISO oder ITU). Wenn ein Gerät bei der FCC vorstellig wird, kann man davon ausgehen, dass es dieses Gerät auch bald auf dem Markt gibt.

Über die technischen Spezfikationen gibt es einige Vermutungen. So soll das Display* eine Auflösung von 2560 x 1600 Pixel haben. Unter der Haube soll ein Quad-Core Qualcomm Snapdragon 800 für einen ordentlichen Performance Schub sorgen. Weiter sind 3 GB RAM und bis zu 32 GB interner Speicher mit an Board. Bei der Kamera wird eine 2-Megapixel Front und 8-Megapixel Kamera auf der Rückseite vermutet. Für ausreichend Ausdauer soll ein 9500mAh Akku sorgen. Android* 4.3 wird mit Sicherheit bereits vorinstalliert sein.

Man darf gespannt sein, was uns Samsung auf der CES in Las Vegas Gerät nächsten Monat zeigen wird.



Wichtig: Hilfe zu inhaltlichen Themen kann am einfachsten in unserem Hilfe-Bereich bekommen werden. Dort kann man schnell und einfach bei Problemen und Schwierigkeiten nachfragen und entweder die Redaktion oder auch fachkundige Nutzer beantworten die Frage. Dazu können dann auch andere Nutzer mit dem gleichen Problem die Lösung dazu lesen und müssen nicht mehr selbst eine Frage stellen.